Wir löten dann mal! | Update 25.05.2022

Umbau des Sendestudios von Radio LOHRO

Nach acht Jahren Dauersendebetrieb wird das Hauptsendestudio von Radio LOHRO in der FRIEDA 23 umgebaut. Den Fortschritt dokumentiert dieses Tagebuch.

Draufsicht auf das Hauptsendestudio von Radio LOHRO (2013-2022) mit zentralem Sendetisch
Abzubauendes Sendestudio Radio LOHRO (2013-2022), CC BY-SA 4.0 Oyla

Kurzfassung

Wir bauen unser Hauptstudio vom 19.Mai 2022 bis nach Pfingsten um. Das Live-Programm ist während der Umbauphase weiterhin ermöglicht, da wir unser Aufnahmestudio – welches sonst für das Einsprechen sowie Vorproduktionen genutzt wird – für den Livebetrieb umkonfiguriert haben. Der Trackservice auf unserer Webseite – die Anzeige, welche Titel wann aus unserem Sendesystem abgespeilt werden – ist währenddessen nicht verfügbar. Ende Mai soll das neue Hauptsendestudio dann on air gehen. Vorhandene Komponenten werden soweit wie möglich wiederverwendet. Es erwarten unsere Mitmacher:innen und Studiogäste unter anderem ein neue Tischplatte in geänderter Stellposition mit freien Sichtachsen zwischen den Sprechenden. Mit diesem Artikel halten wir Euch über die Aktivitäten auf dem Laufenden.

Die ganze Geschichte

Wisst ihr noch, 2014? Als ihr uns bei dem Kauf des barrierefreien Sendestudios für den Einzug in die FRIEDA 23 unterstützt habt? Wir wissen es noch! Bis heute stehen die Namen derer die gespendet haben in unseren Fluren und wir gehen dankend täglich an ihnen vorbei. Jetzt der erschreckende Teil: Das Jahr 2014 ist ganze acht Jahre her. Wir haben das Studio seitdem immer wieder angepasst, repariert, es voll gemöhlt, es wieder sauber gemacht, Mikrofonarme geölt und defekte Technik durch „neue“ Gebrauchttechnik ersetzt, das Sendepult getauscht und vor allen Dingen: 24/7 für und mit euch gesendet! Im Jahr 2017 haben wir zudem angefangen ein Aufnahmestudio aufzubauen was fast so viel kann wie das große Vorbild und uns die Umsetzung vieler Projekte ermöglicht.

Nun ist es 2022 und wir haben enorm viel Erfahrungen mit unseren aktuellen Studios gesammelt. Zugegeben, der Zustand der Auslegeware im Sendestudio in der elegant stilvollen und individuellen Musterung vom Typ „Straßenmodder“ wäre schon allein Grund genug gewesen alles mal kräftig hoch zu heben und mehr als nur durch zu feudeln. Aber gut, die Zeit für größere Änderungen sind gekommen.

Planung, Planung, Planung

Von einem groben Gedanken hin zu einer konkreten Idee ist der Weg dann doch immer recht weit. Unser Studio ist im Vergleich zu vielen anderen Studios tatsächlich recht klein, nur um die 19 Quadratmeter hat der Raum. Es muss genügend Platz sein für Technik + Moderation + alles was Rostock zu bieten hat (und das ist ziemlich viel). Dennoch sollte das Fenster weiterhin geöffnet werden können.  Es gibt unzählige Aspekte auf die man achten kann und die Rückmeldungen der Mitmacher:innen (die müssen es ja am besten wissen) war enorm. Auswahl gefällig? Klar:

Platz zum Ablegen von Schallplatten, weitere Optimierung der Barrierefreiheit, Versperrung der Sicht durch Bildschirme (Sichtachsen), Position der Tastaturen, Platz für Moderationszettel, Anschlüsse für externe Geräte, Erreichbarkeit des CD Players, Räuspertasten, Beleuchtung für mehr Gemütlichkeit, Mikrofon bei den Plattentellern und Mindestabstände zwischen den Sendenden. Hinzu kommen dann Aspekte aus der reinen Technik, wie die Erneuerung einiger IT-Geräte sowie die bessere Integration des Studios in andere Systeme, damit die letzte Sendung vielleicht bald noch schneller in unsere Mediathek gelangt. Nicht alles passt zusammen und für die eine oder andere Idee fehlt es auch schlicht an den finanziellen Mitteln oder es braucht noch etwas Entwicklungsarbeit.

Für die Planung haben wir unter ganz viel Freizeiteinsatz das neue Studio in einem 3D-Modell entworfen, verworfen, korrigiert und weiter probiert.  Einige Menschen steuerten auf Nachfrage gerne ihre Gedanken und Fachexpertise bei (Danke!) und so ist das wird das Studio auch irgendwie ein Produkt aus dieser Region sein. Das Schöne: Die meisten Komponenten aus dem alten Sendestudio nutzen wir auch die nächsten Jahre weiter, nur wenig hat komplett ausgedient.

3D Planungsmodel des Sendestudios von LOHRO 2022

3D Model des geplanten Sendestudios 2022 (nicht final). CC BY-ND 4.0 by Oyla

Ran an den Lötkolben!

Wir sind vom 19.05. bis 29.05.2022 am Umbauen. Der Plan ist wenig überraschend: Alles muss raus, neuer Teppich und Wände streichen, Möbel bauen und einbauen, Technik rein, ganz viele Kabel an die korrekten Anschlüsse stecken und zum Schluss die IT konfigurieren. Easy? Na wir sind optimistisch 🙂


Tag 1 | 19.05.2022

Am ersten Tag der Studioumbaus hieß es Abschied nehmen vom bekannten Erscheinungsbild. Technische Komponenten wurden demontiert, Mobiliar ausgeräumt sämtliche Technik ausgebaut. Weil der Abbau schneller ging als erwartet, haben die Wände schon ihre erste Schicht mit weißer Farbe.

Vogelperspektive in das Hauptsendestudio von Radio LOHRO mit zentralem Sendepult

Sendestudio Radio LOHRO (2014-2022), CC BY-SA 4.0 by Oyla

 

Audiokabel vor Heizkörper und Bürodrehstuhl im LOHRO-Sendestudio

Kabelsalat des Schreckens beim Abbau des Sendestudios von Radio LOHRO, CC BY-SA 4.0 by Oyla

 

Leergeräumter Raum des Sendestudios von Radio LOHRO (2014-2022), CC BY- SA 4.0 by Oyla


Tag 2 | 20.05.2022

Zweite Farbschicht ist drauf. Hauptaufgabe des Tages war aber der neue Teppich. Kleine Besonderheit: Aus Gründen der Raumakustik ist eine Wand des Raumes etwa um 5 Grad schräg eingebaut, sodass der Schall nicht zwischen den Wänden hin und her reflektiert.


Sendestudio von Radio LOHRO ohne Teppich, CC BY- SA 4.0 by Oyla

 


Teppichwerkzeug und neuer Teppich, CC BY- SA 4.0 by Oyla

 


Die erste Redakteurin sitzt Probe, CC BY- SA 4.0 by Oyla


Tag 3 | 21.05.2022

Auch auf den Samstag gab es Aktivität. Wir nutzen den Studioumbau nämlich zugleich für die interne Reorganisation unserer Audiopulte und Signalwege, sodass einiges an Vorarbeit geleistet werden muss.

Details für Technisch interessierte Menschen

Radio LOHRO nutzt aktuell Geräte der RM4200  Reihe des Herstellers DHD. Unsere konkreten Geräte vor Ort sind Baujahr 2003 – 2005 und haben damit fast ein Alter von 20 Jahre erreicht. Seit 2011 sind Geräte dieses Typs bereits durch den Hersteller abgekündigt. Neue Geräte dieser Spezialtechnik ist allerdings für uns unbezahlbar, sodass wir die gebrauchten Geräte pflegen und noch für einige Jahre auf deren Funktionsweise setzen. Ein Sendepult ist immer das Herz des Sendestudios. Unter anderen werden darüber nicht nur Mikrofone oder Audioquellen ein- und ausgeschaltet, sondern auch Lichtsignale aktiviert, Zustände der Studios signalisiert oder die Software für die Sendeautomation gesteuert. Mit dem aktuellen Umbau werden die Geräte (und damit die Studiopulte) untereinander vernetzt und um studioübergreifende Funktionen erweitert. Damit schaffen unter anderem eine neue Grundlage für die Reduzierung von Sendeausfällen. Zudem wurden Ein- und Ausgänge für die Audiosignale angepasst und entsprechende Karten (siehe Foto) getauscht.

 


Rückseite der Recheneinheit des Pultes. Hier kommen alle Audiosignale rein und raus.
CC BY- SA 4.0 by Oyla

 

Steuereinheit des Pultes, CC BY- SA 4.0 by Oyla


Tag 4 | 23.05.2022

Sonntag war Ruhetag mit Hängematte am Strand. Montag ging es dann weiter mit einer umfassenden Reinigung der Geräte und ganz viel Konfiguration der Pulte bis in den späten Abend hinein. Viel Spannendes gibt es nicht zu sehen, daher bleibt es nur bei diesen zwei Fotos.

Pulte im Betrieb, CC BY- SA 4.0 by Oyla

Für die Reinigung geöffnete Fader-Einheit, CC BY- SA 4.0 by Oyla

 


Tag 5 | 24.05.2022

Der wohl aufregendste Tag des gesamten Projektes! In einem Workshop sind die Möbel die letzten Tagen nebenher umgesetzt worden. Nun zeigte sich, ob die 3D Planung auch in der echten Welt funktioniert. Der Technikschrank und der große Studiotisch wurden vollständig aufgebaut und noch letzte Änderungen und fehlende Löcher gebohrt. Das Grundgerüst für die Technik steht wieder.

Neuer, noch leerer Technik Schrank, CC BY- SA 4.0 by Oyla

Aufbau des neuen Studiotisches, CC BY- SA 4.0 by Oyla

 


Tag 6 | 25.05.2022

Alles muss rein was einen Stecker hat! Ein größerer Teil der Geräte und Kabel sind grob am richtigen Platz. Das Sendepult wurde eingebaut und hat (dank Vorbereitung) bereits rudimentäre Grundfunktionen. Die Rechner sind in ihrem Schrank und auch die Kopfhörerbuchsen geben erste Signale von sich. Auch für die Mikrofone ist schon die Abmischung konfiguriert. Nebenher ist auch der „neue“ Umschalter im Serverrack und erreichbar. Zudem waren ein paar Minuten Zeit übrig, sodass der Trackservice für die nächsten Bautage die Funktion wieder für euch aufgenommen hat. 🙂


Erste Lebenszeichen des Sendepultes, CC BY- SA 4.0 by Oyla

|
Gesamtsicht auf den neuen Studiotisch, CC BY- SA 4.0 by Oyla

Der Technikschrank füllt sich wieder,  CC BY- SA 4.0 by Oyla

 


Zur Radio LOHRO Technik

Die Technik bei LOHRO läuft zum größten Teil ehrenamtlich. Von der Studiotechnik, über die IT-Administration, der Live-Audiotechnik auf kleineren Musikveranstaltungen bis zur Entwicklung von Hard- und Software haben wir viele spannende Bereiche. Die Technikgruppe freut sich über neue Menschen. Meldet euch ganz unverbindlich zum entspannten Kennenlernen bei mitmachen@lohro.de.


Wir danken unserem Zuwendungsgeber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.