Oberbürgermeister Madsen zu Gast bei LOHRO

Lange ist unser Homerun aufgrund von Corona ausgefallen. Doch am kommenden Freitag kehrt das beliebte Nachmittagsprogramm endlich wieder zurück. Mit dabei ein besonderer Gast: Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen.

Foto: Kristina Becker - photovisionen

Am 16. Juni 2019, gewann Claus Ruhe Madsen mit 57 % der Stimmen die Wahl zum Rostocker Oberbürgermeister. Genau ein Jahr danach ist es an der Zeit, eine ausführliche erste Bilanz zu ziehen. Dafür kommt Madsen am Freitag, den 19.06.2020, um 16 Uhr in den Homerun und steht Moderator Ali ganze zwei Stunden Rede und Antwort. Unter anderem geht es in dem Gespräch um den ersten Austausch mit der Rostocker Bürgerschaft, strukturelle Veränderungen im Rathaus, die Bundesgartenschau, Corona, um die Kontroverse um das Rathaus-Catering sowie vieles mehr.

Auch ihr habt die Chance, eure Fragen an den Oberbürgermeister zu stellen. Schreibt diese entweder in das Kommentarfeld unter diesem Artikel oder via E-Mail an presse@lohro.de mit dem Betreff „Meine Frage an den OBM“. Ihr könnt via E-Mail gerne auch eine z.B. mit dem Handy aufgenommene Audiodatei mit eurer Frage an uns senden.
Einsendeschluss für eure Fragen ist Freitag 12 Uhr.

 

Der Sendungsmitschnitt steht bis Freitag, 26. Juni 2020 zum individuellen Nachhören online bereit:

7 Kommentare zu “Oberbürgermeister Madsen zu Gast bei LOHRO”

  1. Mariekeschrieb am 17. Juni 2020 um 11:51 Uhr

    Die Bürgerschaft hat beschlossen, Rostock fahrradfreundlich zu machen. Auch Madsen hat das angekündigt. Viele Ankündigungen, aber bisher ist nichts passiert. Wann sehen wir die ersten Verbesserungen auf der Straße? Gerne auch schnell umzusetzende wie Pop Up Bike Lanes etc.

  2. Marianneschrieb am 17. Juni 2020 um 11:49 Uhr

    Wann wird die Lange Straße endlich Radfahrerfreundlich umgebaut? Der Radentscheid hat vorgeschlagen, die eine Spur für Autos und die andere für Radfahrer in beide Richtungen zu nutzen. Das finde ich gut. Wann tut sich hier endlich was? Die Straße ist der Grund, warum ich nicht mit dem Fahrrad in die östliche Altstadt fahre.

  3. Wie waer’s mit einem Beschluss zu einem Transparenz- und Lobbyregisters? Legt er alle Verflechtungen zur Wirtschaft offen? D.h. auch Treffen mit Wirtschaftslobbyisten zu veroeffentlichen, ohne da erst gefragt werden zu muessen?

    Open Source Strategie der Stadtverwaltung? Anbieter-neutrale Ausschreibungen und Vorziehen von FL/OSS Loesungen im Sinne von Public Money, Public Code.

    Ausbau regenerativer Energie und die Foerderung derselben, z.B. durch einfache und schnelle Genehmigungen von Solar- und Windenergieanlagen auf Hausdaechern (z.B. genehmigungsfrei bis 7 o. 10m Hoehe ueber Dachfirst)

    Reduzierung der Lichtverschmutzung durch neue Strassenlaternen und Ausschalten unnoetiger Beleuchtungen nach 22 Uhr, auch im Hafenbereich.

    Reduzierung der (lauten) Werbung im oeffentlichen Bereich, z.B. durch grosse Video-Werbetafeln Am Strande.

    Reduzierung der Parkflaechen in Warnemuende.

    Bau der Umgehungsstrasse Warnemuende.

    Absage an den Bau eines Hochhauses auf der Mittelmole.

    Mehr Buergerbeteiligung und nicht das Feigenblatt Ortsbeiratssitzungen, die faktisch nichts beschliessen duerfen.

    Buergerhaushalt.

    Beschraenkung der maximalen Anzahl an Tagestouristen in Warnemuende.

    Laermschutzmassnahmen fuer touristischen Verkehr (Parkplatzsuchverkehr).

    Reparatur der Gehwege in Warnemuende. Da sind viele Gehwege in einem bemitleidenswerten Zustand und nicht gerade ein Aushaengeschild fuer die „Perle Rostocks an der Ostsee“, inkl. Stolpergefahr durch unebene Gehwege und hervorstehende Gehwegplatten.

    Keine teuren Prestigeprojekte (BuGa, etc.).

    etc…

    Ich koennte da sicherlich noch weitermachen, aber ich denke, das reicht erstmal… 😉

  4. Mircoschrieb am 17. Juni 2020 um 07:40 Uhr

    Wie sieht die Vision des OB zu einer Fahrradstadt aus? Was wäre, finanziell. nach der Coronakrise noch möglich? Welche Zeiträume brauchen Veränderungen?
    Die Bürgerschaft moniert die Alleingänge des OB. Was ist die Meinung des OB? Braucht es schnelle Entscheidungen, oder den lngen demokratischen Prozess?
    Viele frühere Entscheidungen wurden einkassiert. Mittelmole z.B., Petritor u.s.w. Was sind die Gründe für solche Entscheidungen?
    Die Stadtkasse ist leer und viele Investitionen stehen auf dem Prüfstand. Wird es nach 25 Jahren Diskussionen den geplanten Theaterneubau geben?

  5. Mich würden seine Gedanken zur Rostocker Verwaltung interessieren. Was hat ihn da überrascht und was konkret will er dort verbessern? Wie glaubt er sehen Rostocker die Verwaltung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.