Interview „La Cafetera Roja“

In einem Bus umherfahren, Konzerte geben, Songs schreiben, sich ohne festen Job treiben lassen. Das ist ein Traum, den sich eine Gruppe aus Barcelona verwirklichen konnte. La Cafetera Roja nennt sich die Band, die sich mit ihrer Musik irgendwo zwischen Trip-Hop, Rap und Latin bewegt.

Seit ein paar Wochen sind sie zu sechst in einem Bus unterwegs. Touren durch Spanien, Frankreich, Italien und schließlich durch Deutschland. Das JAZ in Rostock war eine ihrer Stationen, dort wurde ich von Aurelia, der Sängerin, empfangen. Die Band spricht vier verschiedene Sprachen, wir einigen uns der Einfachheit halber auf Bruchstück-Englisch. Als Nicolas nebenan seinen Soundcheck am Schlagzeug erledigt, unterhalten wir uns Backstage, wo jeder der sechs Bandmitglieder einen kuscheligen Schlafplatz hat.

Lohro-Redaktion: La Cafetera Roja heißt so viel wie die Rote Kaffeekanne, was hat sie für eine Bedeutung für euch?

Aurelia: Es ist eine Kaffeekanne die du teilst um mit deinen Freunden zusammen zu sein, um Energie zu tanken. Auf diese Weise ist die rote Kaffeekanne unser Symbol denn es ist etwas, das man teilt und das allen Kraft gibt.

Lohro-Redaktion: Wie kommt es, dass sich 6 so unterschiedliche Leute aus Europa zusammenfinden und eine Band gründen?

Aurelia: Wir haben uns in Barcelona getroffen, dort haben wir alle gewohnt. Da finden Menschen aus aller Welt ihren Platz, es ist sehr multikulturell. Es war uns egal welche Sprache wir miteinander sprachen, unsere gemeinsame Sprache ist immerhin die Musik.

Lohro-Redaktion: Ihr singt auch in vielen verschiedenen Sprachen, damit verstehen es möglichst viele Menschen. Worum geht es dann in euren Texten?

Fiti: Die meisten Texte sind eher tiefgründiger, da geht oft um Freiheit oder Liebe. Aber manchmal geht es um alltägliche Dinge wie das gemeinsame Reisen mit dem Bus.
Aurelia: In unserem Song „Dubstep Master“ geht es zum Beispiel um die alltäglichen Schwierigkeiten, den Automatismus, den Menschen häufig im Arbeitsleben haben.

Lohro-Redaktion: Was genau verbindet euch als Gruppe? Wofür steht La Cafetera Roja?

Anton: Wir finden uns vor allem in gemeinsamen Werten wieder. Das Freiheitsgefühl, runterzukommen auf den Boden, auch zur Natur, echte Menschen zu sein. Wir kommen aus Österreich, Frankreich und Spanien, von überall. Es ist irgendwie unsere Natur: Wenn man viele Erfahrungen mit sehr unterschiedlichen Menschen macht, wird es zu einem wichtigen Wert, offen zu sein und alles zu teilen. Wir wollen mit unserer Musik diese offenen, menschlichen Werte verbreiten.

Lohro-Redaktion: Ihr habt euer Album „Refugi Tape“ getauft, wobei man gleich an die Geflüchteten, die Refugees denkt. Hat euch die Flüchtlingsproblematik bei der Produktion beeinflusst?

Aurelia: Das Album haben wir vor der Flüchtlingskrise produziert. Natürlich kann man es in Bezug darauf interpretieren, wenn es um Nächstenliebe und Fürsorglichkeit geht. Refugi ist Katalanisch und heißt so viel wie ein geschützter Ort, an dem du dich geborgen fühlst.

Lohro-Redaktion: Es heißt, man könne eure Musik nur live und direkt richtig auskosten. Wie ist die Stimmung auf euren Konzerten und was macht sie so besonders?

Aurelia: Ich denke ausschlaggebend ist, dass wir viele verschiedene Musikstile miteinander verbinden und so die Leute in einen Bann von verschiedenen Sprachen, Genres und Emotionen ziehen. Diese Vielseitigkeit macht unsere Musik kraftvoll.
Fiti: Unsere Konzerte sind dann wie eine Party, auf der du nicht immer tanzen musst. Du kannst dich auch nur unterhalten oder einfach mitsingen. Manchmal wird es sehr verrückt, manchmal ruhig aber im Großen und Ganzen ist es eine familiäre Party.

Interview geführt von Sophie Kröger am 10.03.2016.

Wer also die Chance hat, La Cafetera Roja mal live zu sehen, der sollte sie unbedingt nutzen und sich die Party nicht entgehen lassen.  Nach 300 gespielten Konzerten ist nämlich noch lange nicht Schluss, sagt Aurelia. Sie möchte am liebsten ihr Leben lang so weiter machen. Einen Hingucker Wert ist übrigens auch das kunstvolle Video zu ihrem Song Dubstep Master, produziert von einem Schüler aus Frankreich.

Künstler: La Cafetera Roja
Titel: Dubstep Master
Album: Refugi Tape

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.