Hörbox KW 27/2016

Stadthafen, Sprichworterklärung, Neuer 50-Euro-Schein, Ostseeschutz, Ausbildung zum Systemgastronom, Enkelin von Bertholt Brecht, Stephan Jantzen, Internationale Kunst in der Hansestadt

Senf der Woche

Friedliches Zusammenleben könnte so einfach sein.
Autor: Peter

Warnemünder Woche

Dieser Tage wird wieder viel Sport und Kultur im Ostseebad Warnemünde geboten. Dabei sind die Eventtage auch für junges Publikum zunehmend attraktiver geworden.
Autor: Ali

Löffel abgeben

Egal ob wetterabhänig, aufgrund von schlechten Noetn oder aufgrund des Stresses auf der Arbeit. Es gibt sie immer mal, diese Tage der endlos schlechten Laune, an welchen man sich schmerzhaft denkt: „Mensch, gleich gebe ich den Löffel ab!“ Doch was steckt hinter dieser Redewendung?
Autorin: Svenja

Stadthafen

Wasser ist Leben – wo Wasser ist, da lassen sich folglich auch gerne Menschen nieder. Das ist in Hamburg und seinen Elbpromenaden nicht anders, als in Berlin entlang der Spree. Uns Rostockern wurde der Zugang zur Warnow Jahrzehnte versperrt – dort befand sich die Werft und Hafen. Beide waren streng abgeriegelt. „Zutritt verboten!“: Hieß es da zu Zeiten der DDR. Inzwischen sieht das glücklicherweise komplett anders aus. Immer mehr Rostocker zieht es in der Freizeit in den Stadthafen. Unsere Mitmacher Rene und Matthias haben sich mal umgehört, wie sich die Rostocker an ihrem Hafen fühlen
Autoren: Rene & Matthias

Neuer Fünfzig-Euro-Schein

Leider wirklich jeder auf dieser Welt wird sich irgendwann in seinem Leben mit Geld beschäftigen. Im Bargeldwesen gibt es jetzt Neuheiten. In Frankfurt am Main wurde am 05.07. in der EZB (Europäische Zentralbank) der neue 50-Euro-Schein vorgestellt. Für uns wird es ihn ab dem Frühjahr 2017 geben.
Autor: Timon

Günther Ueker in der Kunsthalle

Es gibt Meldungen vom Anstieg rechter Gewalt, rechtspopulistische Parteien erhalten Zulauf und man wird das Gefühl nicht los, dass der gesellschaftliche Hass steigt. Eine Entwicklung, die schockiert – gerade, wenn man sich gut zwei Jahrzehnte zurückdenkt, in das Jahr 1992. Das Jahr der Ausschreitungen in Rostock Lichtenhagen. Dieser Hass des Menschen auf den Menschen und die so herbei geführten Verletzungen sind schwer zu thematisierende, dunkle Angelegenheiten, die zwar irgendwie im Raum stehen…. aber bei denen man nicht genau weiß, wie man ihnen begegnen soll. Der international renommierte Künstler Günther Uecker hat sich an eine künstlerische Auseinandersetzung mit dieser Thematik gewagt – und entstanden ist die Ausstellung „ der geschundene Mensch“, die nun in Rostock zu sehen ist.
Autorin: Helena

Hör mal Rostock: Stephan Jantzen

Ein Schiff, ein Park, eine Schule udn sogar ein Theaterstücl tragen den Namen des wohl berühmstesten Warnemünder Einwohners – nämlich Stephan Jantzen. Wenn sich in Warnemünde wieder dutzende Rettungsschwimmer zum sportlichen Kräftemessen treffen, dann weht auch ein Hauch von eben diesem Stephan JAtzen durchs Ostseebad. Mehr zu dieser Persönlichkeit könnt ihr hier hören.
Autor: Ali

Johanna Schall – Enkelin vom großen Dramatiker

Kennt ihr eigentlich Bertholt Brecht? Er war einer der bedeutendsten Dramatiker und Lyriker des 20.Jahrhunderts. Seine Enkelin, Johanna Schall, ist der Kunst des Theaters treu geblieben. 1980 begann sie ihre Theaterausbildung in Ost-Berlin. Was diese Frau mit bekanntem Namen in der Schauspierei mit der Hansestadt zu tun hat, weiß Svenja.


Die Möglichkeit, das Stück „Candide“ (frz. : = „Koondid“) zu sehen, in dem die Enkelin von Bertholt Brecht mitgewirkt hat, gibt es noch 2 mal. Einmal am Mittwoch, dem 6.Juli und am Sonntag, dem 10.Juli. Dann könnt ihr im Volkstheater selbst herausfinden, ob diese Welt die beste aller möglichen Welten ist.

Ausbildung zum Systemgastronom

Wir beschäftigten uns in den nächsten Wochen mit Ausbildungsplätzen in und um Rostock. Dieses Mal hat unser Redakteur Heinrich sich mit der Systemgastronomie beschäftigt. Azubis dieses Berufes gibt es unter anderem bei Mc Donalds in Sievershagen. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Ausbildungsmöglichkeiten in Rostock beleuchten unter anderem auch die eines Bäckers.
Autor: Heinrich

Ostseeschutz

Blaue Wellen, weiße Strände und Möwengeschrei, so stellt an sich die Ostsee vor. Ein Ort der Erholung. Wie steht es aber um das Biotop Ostsee aus umweltpolitischer Sicht? Unser Redakteur Also hat darüber mit dem Bundesvorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger gesprochen.
Autor: Aldo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.