Großmotoren-Forschung der Uni Rostock gefördert

Die Bundesregierung fördert die Großmotoren-Forschung der Universität Rostock mit 2,4 Millionen Euro. Das teilte die Universität Rostock mit. Bis 2050 soll die CO2-Emission der Bundesrepublik um mindestens 80% gesenkt werden. Um das zu erreichen, müssen neue klimafreundlichere Motoren her. Vor allem Großmotoren wie Schiffsdieselantriebe haben dringenden Nachholbedarf, so Bert Buchholz, der neuer Chef des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.