++ Erste Bewohner für das Darwineum +++ Lokalpolitik im Schneckentempo ++

(25/07/2012) Der Rostocker Zoo zählt ab sofort ein Gorillapärchen zum eigenen Bestand. Bevor Bebe und Gorgo allerdings ins Darwineum einziehen, werden sie die kommenden 4 Wochen erst einmal in einem Ersatzquartier unter Beobachtung gehalten.

Die beiden Menschenaffen (34 & 31 Jahre) kamen zusammen mit fünf Brazzameerkatzen aus dem Leipziger Zoo. Im Darwineum sollen sie eine neue Gorillagruppe bilden. Dazu zählt dann auch das seit 1999 in Rostock lebende Gorillamännchen Assumbo. Zwei weitere Weibchen Yene (aus Port Lympne/ England) und Eyenga (Zürich/ Schweiz) werden die in den kommenden Tagen noch in Rostock erwartet.
Das Darwineum soll am 8. September seine Türen öffnen. Insgesamt wird es 40 Tierarten beheimaten, unter anderem Galapagos-Riesenschildkröten, Nashornleguane, Kattas, Zwergseidenäffchen und Antilopenziesel.

Keine gemeinsame Linie – Die Rostocker Lokalpolitik ist weiter uneins darüber, wie sie zu einem gemeinsamen Haushalt sowie einem Sicherungskonzept kommen soll. Eine von Oberbürgermeister Methling vorgeschlagene Gesprächsrunde am morgigen Donnerstag fand in den Fraktionen keine Zustimmung. Die zwei größten Fraktionen von SPD und Linke sagten ihre Teilnahme ab. Ihrer Ansicht nach fehlen „notwendige verwaltungsinterne Vorarbeiten“.

News erstellt: Ali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.