Verwaltung im Homeoffice

Fast die Hälfte aller Mitarbeiter aus der Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit im HomeOffice, berichtet die Ostseezeitung. In den öffentlichen Verwaltungen der verschiedenen Landkreise und Städte sind jeweils unterschiedlich viele in Heimarbeit. In Rostock sind es nur Ein Viertel aller 2422 Angestellter, in Schwerin und Bad Doberan dagegen so gar die Hälfte.

2 Kommentare zu “Verwaltung im Homeoffice”

  1. Aktuell dürfen in in der Stadtverwaltung 10 Tage im „Homeoffice“ gearbeitet werden (dort heißt es Corona-Arbeit nach Maßgabe der „mobilen Arbeit“). Das heißt nicht einmal die Hälfte der Arbeitstage eines Monats.

  2. Ja leider ist die Verwaltung in HRO nicht gut digital aufgestellt. Das betrifft nicht nur den Kontakt zum Bürger, sondern grade auch intern. Privatgeräte dürfen nicht genutzt werden, Dienste sind kaum verfügbar, leider schon gar nicht einheitlich. Telefon kommt immer noch aus der Dose -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.