The Kills – „Doing It To Death“

Die Rückkehr von The Kills im Sommer wird mit „Doing It To Death“ schon einmal ordentlich angekündigt.

The Kills sind das beste Beispiel dafür, dass guter Indierock noch lange nicht ausgestorben ist.

Wer hätte gedacht, dass die britisch-amerikanische Rockband noch einmal zurück kommen. Nach fünf Jahren Funkstille sind sie jetzt wieder am Start. Zwischenzeitlich war Sängerin Alison Mosshart bei Jack White`s Band The Dead Weather engagiert und hat ihre Sache dort recht gut gemacht. „Doing It To Death“ ist jetzt also die erste Single aus dem kommenden Album, welches den Namen „Ash & Ice“ trägt und am dritten Juni erscheinen wird. Also für alle The Kill-Fans schon mal im Kalender rot anmarkern. Mit „Doing It To Death“ präsentieren uns die beiden Musiker eine Downtempo-Gitarrennummer, die sich langsam, aber unwiderstehlich in die Gehörgänge frisst und sich dort festsetzt. Dem konnte auch die Musikredaktion nicht entkommen und hat den Song folgerichtig zum Titel der Woche gekürt.

Ob die Band mit ihrem fünften Album an alte Erfolge anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Nach ihrer Entstehung im Jahr 2003, konnten sie mit ihrem Soundmix aus Blues und Punkrock jedenfalls überzeugen. Seit Beginn ihres Schaffens sind The Kills ein Duo, dass durch ihre zwei Gitarren und einer Drummaschine geprägt ist. Das erste Mal richtig bekannt geworden ist die Band aber nicht wegen ihrer Musik, sondern weil Sänger Jamie Hince in die Fußstapfen von Pete Doherty trat und mit dem britischen Topmodel Kate Moss liiert war. Das Video zu unserem aktuellen Titel der Woche wurde übrigens auf einem Friedhof gedreht. Frontsängerin Alison Mosshart raucht dabei in einer Kirche und ein ganzes Rudel voller Tänzer schwingt lässig die Hüften. Sehenswert!

Künstler: The Kills
Titel: Doing It To Death
Album: Ash & Ice (VÖ. 03.06.16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.