++ Stiller Held aus HRO-Schmarl +++ Empor im Lospech +++

(02/10/2012) Gerald Marschner vom SV Breitling e.V. ist der „Ehrenamtler des Jahres“. Die Ostseesparkasse vergab die Auszeichnung am Nachmittag erstmals in ihrer Firmengeschichte.

In der Laudatio sagte OSPA-Chef Frank Berg: „Gerald Marschner steht wie kein anderer für die Entwicklung des SV Breitling“.

Marschner war entscheidend dafür verantwortlich, dass der Verein durch den Bau des IGA-Parks nicht von der Bildfläche verschwand. In den vergangenen Jahren gelang es dem 68-jährigen so viele Spenden einzuwerben, dass der SV Breitling ein Vereinshaus und eine neue Steganlage errichten konnte.
Für die Auszeichnung zum „Ehrenamtler des Jahres“ waren bei der OSPA insgesamt 70 Bewerbungen eingegangen.

Traditionell nutzte die OSPA den Termin auch um 15 Rostocker Vereinen, Initiativen und Gruppen mit einer Spende zu helfen. Über einen „kleinen“ Geldsegen konnten sich unter anderem Lunte e.V., der SC Victoria Rostock 06, der Kleingartenverein „Am Koppelsoll“, das Käthe-Kollwitz-Gymnasium oder die Max-Samuel-Stiftung freuen. Insgesamt wurden knapp 12.000 Euro ausgereicht. Das Geld stammt aus den Erlösen der PS-Lotterie-Sparen“.

HC Empor im Lospech – Der Handball-Zweitligist muss in der 3. Runde des DHB-Pokal’s wieder reisen. Diesmal bis ins Badener Land zum Liga-Konkurrenten SG BBM Bietigheim (6.). Spieltermin ist der 24. Oktober. Das ist insofern kurios, weil dasselbe Duell vier Tage zuvor in der Liga stattfindet.
Verzichten muss der HC Empor vorerst auf Kapitän Jens Dethloff. Er legte sich die Tage unters Messer (Innenmeniskus). Der 30-jährige fällt voraussichtlich 6 Wochen aus.

Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein – Im Mittelpunkt steht die Entscheidung des Rostocker Landgerichts – einen ehemaligen Manager des insolventen Fonds der Volkssolidarität nicht gerichtlich zur Verantwortung ziehen zu wollen. Die Richter hatten dies mit dem Gesundheitszustand des 74-jährigen begründet. Der Fond der Volkssolidarität war vor drei Jahren Pleite gegangen. Den hunderten vorwiegend älteren Anlegern entstand ein Schaden von mehr als 9 Millionen euro.

Gold-Wurst aus Rostock – Die Rostocker Wurst – und Schinkenspezialitäten GmbH wurde vom Testzentrum der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft DLG mit Gold ausgezeichnet. Das Zertifikat erhalten laut DLG nur Unternehmen die die Qualität ihrer Produkte mindestens 15 Jahre lang bewiesen hätten. Die Preisverleihung fand bei den DLG Lebensmitteltagen, die Ende September in Darmstadt veranstaltet wurden.

News erstellt: Ali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.