Stellungnahme zur Gesprächsrunde mit Paul Schreyer beim BFR-Kongress 2019

Nach mehreren Gesprächsrunden mit unseren Ehrenamtlichen und etlichen Face-to-Face-Aussprachen möchten wir auf Harrys morgendliche Entschuldigung am 9. November 2019 beim BFR-Kongress gern folgende offizielle Stellungnahme von Radio LOHRO folgen lassen.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay-Lizenz

Wir haben den umstrittenen Autor Paul Schreyer am 08.11.2019 zu einer Debatte rund um das Thema „Den Stummen eine Stimme geben – Gegenöffentlichkeit und alternative Medien“ im Rahmen des BfR-Kongresses eingeladen. Entschieden hat das per Mehrheitsbeschluss nach intensiven Diskussionen eine achtköpfige Gruppe von Radio LOHRO: sechs Hauptamtliche, der LOHRO-Programmverantwortliche Harry Körber und Ralph Kirsten, LOHRO-Gründer und Initiator/Organisator der Veranstaltung.

Im Prozess der Entscheidungsfindung hat diese Gruppe grundlegende Fehler gemacht:

  1. Die Entscheidung hätte nicht die Gruppe allein treffen sollen.
  2. Die Einladung hätte an alle LOHRO-Ehrenamtlichen und auch offiziell an den BFR kommuniziert werden sollen – mit der Möglichkeit zu intervenieren.

Für diese Fehler möchten wir uns nochmals entschuldigen!

Gleichzeitig werden wir den Vorfall nutzen, um LOHRO-intern strukturelle Verbesserungen anzuregen und eine Debatte zur politischen Positionierung von Radio LOHRO zu führen. Wir werden bis zum LOHRO-Geburtstag 2020 in mehreren Debatten

  • Das Redaktionsstatut überarbeiten, ggf. konkretisieren
  • Die Befugnisse und Besetzungen von einzelnen Gremien klarer umreißen
  • Die Abläufe bei Entscheidungsfindungsprozessen bei Radio LOHRO klarer definieren
  • Die politische Positionierung von Radio LOHRO ergebnisoffen diskutieren und ggf. zu einer Positionierung finden

Im Vorfeld einer Debatte zur politischen Positionierung bieten wir bis Ende Januar 2020 zunächst folgende Workshops mit externen Referent*innen an, um eine fundierte und sachliche Debatte überhaupt erst zu ermöglichen:

  • Sensibilisierung für Antisemitismus und Verschwörungsideologien
  • Political Framing
  • Medien im Spannungsfeld zwischen Grundgesetz und Grundwerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.