Von Adam Driver bis zu David Byrne

Sipper – psycho killa

Unser Titel der Woche „psycho killa“ von Sipper deutet namentlich auf einen Klassiker der Talking Heads aus den Spätsiebzigern hin. Und auch wenn die Schreibweise leicht verändert wurde, ist die Spur goldrichtig.

Foto: Noreen Bradys

Hinter dem Pseudonym Sipper steckt der aus New York City stammende Künstler Joe Beerman. Im Jahr 2019 machte er erstmals mit einer EP auf sich aufmerksam, die er dem US-Schauspieler Adam Driver widmete. Darauf zu finden meist melancholische Songs. Im Titeltrack der EP geht es zum Beispiel um den nie erfüllbaren Wunsch nach Perfektion und diese kleinen Traumwelten, in die man sich manchmal flüchten möchte. Dieser Song war es auch, der in verschiedenen Playlisten bekannter Streamingdienste landete und Beerman schon früh eine stabile Hörerschaft bescherte.

In der Zwischenzeit hat sich Sipper als ein sehr umtriebiger Künstler gezeigt, der in gut zwei Jahren nicht weniger als fünf EPs und Alben veröffentlicht hat. Die damit verbundenen Kritiken loben Beerman für sein scharfsinniges Songwriting und seine aufrichtige Darbietung. Vergleiche mit Größen wie Elliott Smith oder Nirvana dürften dem Künstler schmeicheln.

Mit seiner neuen Single „psycho killa“ weckt Sipper Assoziationen mit dem fast gleichnamigen Überhit „Psycho Killer“ von der ebenfalls aus New York stammenden Rockband Talking Heads. Und, wie Sipper erzählt, wurde unser Titel der Woche tatsächlich von diesem Song und vom Frontmann der Talking Heads beeinflusst.

„psycho killa“ is a post-punk track dedicated to my hero David Byrne. In many ways it is also a sequel to my song „Dance In Room Song“. Hopefully, „psycho killa“ sounds like an old forgotten science fiction soundtrack.

Übersetzt bedeutet das in etwa:

„psycho killa“ ist ein Post-Punk-Track, das meinem Helden David Byrne gewidmet ist. In vielerlei Hinsicht ist er auch eine Fortsetzung meines Songs „Dance In Room Song“. Hoffentlich klingt „psycho killa“ wie ein alter, vergessener Science-Fiction-Soundtrack.

Während der Klassiker von den Talking Heads übrigens von den Gedanken eines Serienmörders, genauer von der Figur Norman Bates aus dem Film „Psycho“, inspiriert wurde, handelt der Song von Sipper von einer beendeten Beziehung, die beim Verlassenen Mordgelüste aufkommen lassen, die ihm auch vollkommen bewusst sind – „Yeah I’m a psycho, I’m a killer, David Byrne“.

Titel: psycho killa
Interpret: Sipper
Label: family computer

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 3/22

LOHROtation

Den Beitrag zu allen fünf Songs der LOHROtation könnt ihr in der LOHRO-Mediathek nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.