Für dich, für mich, für unsere Hörer*innen: Indie-Pop meets Hip-Hop

Sharktank – For Myself

Das Trio Sharktank formierte sich erst vor wenigen Monaten. Die drei Musiker*innen aus Österreich erwiesen sich seitdem als superproduktiv und veröffentlichten bereits einige Singles und eine EP. Wenn es passt, dann passt es halt einfach – findet auch die LOHRO-Musikredaktion und empfiehlt euch in dieser Woche „For Myself“, die aktuelle Single der Band.

Mile, Marco Kleebauer und Katrin Paucz von der Band Sharktank sitzen von links nach rechts auf einer Brücke
Sharktank Pressefoto: Rea Von Der Liszt

Die drei aus dem Haifischbecken, das sind die Sängerin und Gitarristin Katrin Paucz, der Rapper Mile und der Produzent und Musiker Marco Kleebauer. Zunächst trafen sich Mile und Kleebauer in dessen Studio. Mile plante ein Soloprojekt als MC zu starten.
Kleebauer ist in der österreichischen Bandszene vielbeschäftigt und ein umtriebiger Musiker mit vielen Facetten. Gemeinsam mit Sophie Lindinger bildet er das Duo Leyya. Zuletzt veröffentlichten die beiden im Januar ihre Single „I’m Not Sure“. Unter Kleebauers Namen erschien im letzten Jahr seine LP „Music To Shower To“, ein elektronisch-frickeliges Soundprojekt, mit dem er seine Liebe zu feinen Klangdetails zeigt. Außerdem produziert er – unter anderem arbeitete er mit den Bands Bilderbuch und Oehl. Hier schließt sich nun der Kreis, denn Katrin Paucz trat bereits als Live-Gitarristin für die Band Oehl auf und war mit Kleebauer dadurch bekannt.
Gehen wir wieder zurück in Kleebauers Studio, in dem er und Mile an dem Klangbild zu Miles Rap tüfteln. Die beiden werden sich einig, dass sie noch eine weitere melodische Komponente zu dem Rap von Mile hinzufügen möchten. Kleebauer denkt an Paucz und holt sie ins Boot: Das Trio Sharktank hat sich gefunden. Im Gespräch mit dem österreichischen Radiosender FM4 (Quelle) beschreibt Mile den Einstieg von Paucz als

genau das, was gefehlt hat. Uns hat’s gefallen, was wir da aufgenommen haben, also mir und Marco. Aber wir wollten noch etwas hineinbringen, etwas Melodisches. Und wir dachten, es wäre cool, wenn wir die Indie- und die Rapszene kombinieren.“

Und so wie die drei Musiker*innen findet sich auch ein eigener charakteristischer Sound – gespeist aus den teilweise doch unterschiedlichen Genres, in denen sich die drei bewegen und Zuhause fühlen. Paucz bringt ihre Stimme und die Indie-Gitarre ins Spiel, Mile den Rap und Kleebauer liefert Beat und seinen Sinn für Produktionsfinessen – bei Live-Auftritten bedient er das Schlagzeug. Die Texte schreiben Paucz und Mile jeweils selbst, was sehr persönlich wirkt und wie ein Zwiegespräch anmuten kann.
Die Lyrics zu „For Myself“ beschäftigen sich mit einer Beziehung, in der beide Personen sich auch selbst treu sein, ihre Bedürfnisse und Träume nicht hintenanstellen möchten. Vielleicht finden die lyrischen-Ichs im Resultat neu zusammen, vielleicht sehen sie sich auch an einem Ende der Gemeinsamkeit angekommen.

You know that you are my best friend, but I gotta learn to live on my own again. […] Sometimes it’s better to break your promises. I do it for myself and for nobody else.“

Obwohl die Textzeilen eine bedeutende, wenn nicht ernste Lebensphase beschreiben, wirkt die Musik eher beschwingt und positiv, fast so, als würde sie einen Aufbruch beschreiben: Melodische Indie-Pop-Vocals und klassisch wirkende 90er-Jahre-Hip-Hop Parts fügen sich ineinander. Dieses Layering von Text und Ton vermittelt auch, wie ambivalent sich die Protagonisten des Songtextes fühlen mögen.

Die Band Sharktank kreierte nicht nur innerhalb kürzester Zeit ihren eigenen Stil, sie legte auch bereits die Singles „Washed Up“ und „Too Much“ vor. Beide Stücke sind in der Musikrotation von LOHRO vertreten. Im November 2020 erschien dann die EP „Bad Energy“. Mit dem aktuellen Titel „For Myself“ kündigen Paucz, Mile und Kleebauer nun ihr Debütablum „Get It Done“ an, das im Mai erscheinen soll.

Titel: For Myself
Interpret: Sharktank
Album: Get It Done (VÖ: Mai 2021)
Label: Minor Changes / Ink Music

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 9/21

LOHROtation

Den Beitrag zu allen fünf Songs der LOHROtation könnt ihr in der LOHRO-Mediathek nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.