Ein zukünftiger Klassiker

Nia Archives – 18 & Over

Man nehme einen Reggae-Hit aus den späten Achtzigern, füge einen Jungle- bzw. Breakbeat sowie eine soulige Frauenstimme hinzu: Und fertig ist unser Titel der Woche „18 & Over“ von Nia Archives.

Foto: Melissa Gardner @shotbymelissa

Ursprünglich stammt Nia Archives aus dem Norden Englands, genauer aus West Yorkshire. Aufgrund ihrer britischen und jamaikanischen Wurzeln kam sie von klein auf mit verschiedenen Musikrichtungen wie z.B. Reggae, Gospel, Soul und Jungle in Berührung. Als Teenager zog es sie nach Manchester, wo sie dann den wahren Northern Soul kennenlernte. Inzwischen lebt Nia Archives in East London und lässt sich immer wieder aufs Neue von der musikalischen Vielfalt der Hauptstadt inspirieren. Einen besonders großen Einfluss auf ihre Musik hatte die britische Rave-Kultur. Nia Archives liebt das Raven und die Geschichte , die die Underground Szene umgibt. All diese Einflüsse sind letztlich mehr oder weniger die Zutaten für ihre eigene Musik und spiegeln sich im Sound der aufstrebenden Künstlerin wieder.

Unser Titel der Woche „18 & Over“ basiert auf einem Sample des Reggae-Klassikers „Young Lover“ von Cocoa Tea aus dem Jahre 1987. Der Track startet mit einem zackigen aber trotzdem erstmal recht zurückhaltend wirkenden Jungle-Beat. Nach knapp einer Minute setzt erstmals Nia Archives soulige Stimme ein und kurz darauf nimmt der Song immer mehr Fahrt auf und entwickelt sich zu einem absoluten Banger. Ungefähr zur Hälfte des Tracks fordert Nia Archives in aller Deutlichkeit einen Breakbeat ein, den sie dann auch bekommt.

Sowohl der Song als auch das dazugehörige Musikvideo dürfen als eine Hommage an die britische Soundsystem-Kultur verstanden werden. Die Partys mit riesigen selbstgebauten Lautsprechern gelten als wichtige Orte des Zusammenkommens der exil-jamaikanischen Community im Vereinigten Königreich. Nia Archives erzählt:

For the ’18 & Over’ video, I knew that the visuals had to be iconic as the song is an absolute banger. Working with Taliable who was the director and editor was super fun, I feel we creatively gelled really well to create this vibrant piece. The story starts with me smoking a cigarette, then I begin cycling. I come across my friend Andrew and we continue on around Hackney until we discover this euphoric Soundsystem motive. There we link up with members of the ‘Brighter Days Family’ to throw the maddest rave.

Übersetzt bedeutet das in etwa:

Für das Video zu ’18 & Over‘ wusste ich, dass das Bildmaterial ikonisch sein musste, da der Song ein absoluter Knaller ist. Die Zusammenarbeit mit Taliable, dem Regisseur und Cutter, hat super viel Spaß gemacht. Ich habe das Gefühl, dass wir kreativ sehr gut zusammengearbeitet haben, um dieses lebendige Werk zu schaffen. Die Geschichte beginnt damit, dass ich eine Zigarette rauche und dann mit dem Fahrrad fahre. Ich treffe meinen Freund Andrew und wir fahren weiter durch Hackney, bis wir dieses euphorische Soundsystem-Motiv entdecken. Dort schließen wir uns mit Mitgliedern der ‚Brighter Days Family‘ zusammen, um den verrücktesten Rave zu feiern.

Der Track, den Nia Archives ganz selbstbewusst als einen zukünftigen Klassiker bezeichnet hat, ist ein Vorbote einer noch nicht betitelten EP, die am 3. Februar 2022 erscheinen wird.

Titel: 18 & Over
Interpretin: Nia Archives
Label: HIJINXX

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 51/21

LOHROtation

Den Beitrag zu allen fünf Songs der LOHROtation könnt ihr in der LOHRO-Mediathek nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.