Starke Stimme, klare Worte

Mattiel – Those Words

Alternative Desert-Rock-Klänge und Mattiels glamouröse wie unverwechselbare Stimme bewogen die Musikredaktion von Radio LOHRO zu diesen Worten: Titel der Woche.

Mattiel Brown und Jonah Swilley von der Band Mattiel
Mattiel Pressefoto: Brandon McClain

Mattiel, das ist die aufstrebende US-amerikanische Sängerin und Songwriterin Mattiel Brown – gemeinsam mit ihrer Band, bestehend aus Jonah Swilley, der Gitarre spielt, mit Brown zusammen komponiert und für „Those Words“ produzierte und am Synthesizer tätig war. Weitere Bandmitglieder sind Jordan Manley am Schlagzeug, Marshall Ruffin am Bass sowie Sean Thompson an der Gitarre.

Bemerkenswert ist Mattiel Browns Stimme – vielleicht keine klassische Gesangsstimme – aber mit dem gewissen Etwas: stark, schillernd und einprägsam. Lo-Fi-Pop trifft auf rockigen Desert-Blues. Die Songlyrics ermuntern dazu, zu sich selbst zu stehen und Respekt einzufordern. Mattiel beschreibt den Inhalt von „Those Words“ so:

“I think everyone can relate to a song like Those Words – it’s really just about choosing who to give your energy to. If someone isn’t treating you with respect or crosses your boundaries, you don’t owe them anything. It’s an especially good reminder if you’re a person who tends to try to please everyone. Women are taught to do this from a very young age. It’s just not possible to make everyone happy, so you might as well sing and dance those cares away.“

Übersetzt bedeutet das in etwa:

„Ich denke, jeder kann sich mit einem Song wie Those Words identifizieren – es geht wirklich nur darum, zu wählen, wem man seine Energie gibt. Wenn dich jemand nicht mit Respekt behandelt oder deine Grenzen überschreitet, bist du ihm nichts schuldig. Diese Mahnung ist vor allem dann gut, wenn du eine Person bist, die dazu neigt, es allen recht machen zu wollen. Frauen wird dies von klein auf beigebracht. Es ist einfach nicht möglich, jeden glücklich zu machen, also kannst du genauso gut singen und deine Sorgen wegtanzen.“

Mattiel träumte schon als Teenager von der Bühne. Sie begann, Musik zu schreiben und zu performen, blieb aber parallel bei ihrem Beruf als Grafikdesignerin. Als ihr Idol Jack White sie während eines Auftritts in Nashville ermutigte, gab ihr das zusätzlichen Anschub. In einem Interview mit dem New Musical Express (NME) erinnerte sich Mattiel an diesen Augenblick ihrer Karriere (Quelle):

“Jack was watching me the entire time with his arms crossed. That moment convinced me that this wasn’t just a side project anymore. This wasn’t just something fun to do, it was a very influential thing and he was a good witness for that.”

Was übersetzt etwa bedeutet:

„Jack hat mich die ganze Zeit mit verschränkten Armen beobachtet. Dieser Moment überzeugte mich, dass dies nicht mehr nur ein Nebenprojekt war. Das war nicht nur etwas, das Spaß machte, sondern eine sehr einflussreiche Sache, und er war ein guter Zeuge dafür.“

Für Mattiel ging ein Traum in Erfüllung, als Jack White ihr anbot, ihn auf seiner Tour 2018 zu begleiten.

Bereits 2017 veröffentlichte sie ihr erstes und selbstbetiteltes Album „Mattiel“. LOHRO-Hörer:innen kennen daraus den Titel „Bye Bye“. Nach zwei Jahren folgte das Album „Satis Factory“. Auch von diesem Langspieler sind zwei Songs in der LOHRO-Musikrotation vertreten: „Je Ne Me Connais Pas“ und „Food For Thought“.
Mit ihrer aktuellen Single kletterte Mattiel nun an die Spitze und erreicht ihren ersten Titel der Woche bei Radio LOHRO.

Das dazugehörige Musikvideo entstand unter Mattiel Browns eigener Regie, Produktion und Schnitt. Sie beschreibt den Entstehungsprozess so:

“We shot this in mid March so it’s very fresh and new energy for us – we are all just so excited to get out there and play shows again. We’re a very close bunch and it’s really just us having a good time, and I think that shines through the whole thing. It feels like the light at the end of the Covid tunnel is starting to shine brighter and brighter, too. We’re almost there.”

Was man wie folgt übersetzen könnte:

„Wir haben es Mitte März gedreht, also ist es sehr frisch und bringt neue Energie für uns – wir sind alle so aufgeregt, da rauszugehen und wieder Shows zu spielen. Wir sind ein sehr enger Haufen und es geht wirklich nur darum, dass wir eine gute Zeit haben, und ich denke, dass das durch das ganze Ding durchscheint. Es fühlt sich an, als würde das Licht am Ende des Covid-Tunnels auch immer heller leuchten. Wir sind fast da.“

Titel: Those Words
Interpret: Mattiel
Label: Heavenly Recordings / [PIAS]

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 20/21

LOHROtation

Den Beitrag zu allen fünf Songs der LOHROtation könnt ihr in der LOHRO-Mediathek nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.