Marmozets – Suffocation

Der 8. März markiert den Internationalen Frauenkampftag. Deswegen ehren auch wir hier bei LOHRO alle Frauen* der Welt und umgeben uns diese Woche mit weiblichen Stimmen in unserer Heavy Rotation! Die Zügel in der Hand haben für unseren „Titel der Woche“ diesmal die Marmozets.

Zur Band

Ungefähr 18.000 Einwohner zählt das beschauliche Örtchen Bingley im Norden Englands. Da wo sich Fuchs und Hase ansonsten wohl „Gute Nacht!“ sagen, gründeten sich 2007 die Marmozets** als eine Art Familienunternehmen. Das Quintett besteht aus der Sängerin Becca Macintyre und ihren zwei Brüdern Sam und Josh, sowie Jack und Will Bottomley, die auch nicht nur zufällig den selben Nachnamen tragen. Die Anfänge der Band waren bescheiden und genau das, was man von einer Schülerband so erwartet. Schnell machte sich die junge Truppe, die früher noch den bestimmten Artikel „The“ vor ihrem Namen trug, einen Ruf als „chaotischste Band Bingleys“ und zog so immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Nach gerade mal zwei Studioalben, einigen selbstveröffentlichten EPs und zahlreichen Live Shows treten die Marmozets nach 10 Jahren Bandgeschichte inzwischen auch mit Rockgrößen wie Royal Blood oder Muse auf. Eine ehemalige Schülerband mit Ambitionen und reichlich bewegter Geschichte.

Der Song

Zum marmozetten Zugpferd diese Woche hat es „Suffocation“ vom aktuellen Album „Knowing What You Know“ geschafft. Es geht um’s Ersticken und trotzdem ist „Suffocation“ ein Liebeslied. An das Tourleben nämlich, was die Mitglieder kennen, seit sie in den Teenagerschuhen steckten.

That’s just the way life is. I didn’t suffocate or die from touring, but when it’s good, there’s nothing better in the world. We’ve had a fucking great time. (Kerrang!, 2018)

Schatz und Gift zugleich ist das Leben, das sich zum größten Teil auf den Straßen abspielt und das schätzt die Band, auch wenn es manchmal sehr einengend sein kann. „Suffocation“ spielt nicht auf Allerweltserfahrungen ab (die wenigsten von uns sitzen wohl jeden Tag im Bus oder bespaßen Moshpits), trotzdem spürt man als Hörer*in die Energie, aber auch die Enge, die ein solches Leben mit sich bringen kann. Sängerin Beccas kräftige Stimme wird begleitet von harten Gitarrenriffs bis hin zu den thematischen und melodiösen Breaks, in denen ein Frage-Antwort-Spiel aus Gesang und Gitarren den gewohnten Rhythmus unterbricht. Fast wie ein Leben auf Tour.

It’s about being in the mix of touring and how crazy it is. We’ve been in situations most people wouldn’t like to be in, but we’re nutters, so it’s fine! Nothing phases us.(Kerrang!, 2018)

Suffocation“ zwingt einen schon fast zum Zuhören, zumindest das krachende Intro pustet einem den Schlafsand aus den Augen. Das macht die Marmozets aber schon jetzt zu einer der spannendsten Bands der Rockszene und „Suffocation“ zu einem Titel der Woche, der im wahrsten Sinne des Wortes reinhaut.

**Anmerkung der Redakteurin: Der Ursprung des Bandnamen liegt übrigens im Reich der Tiere und in Frankreich. Als Marmosetten werden ungefähr 20 Arten von Krallenäffchen bezeichnet (niedlich). „Marmousets“ ist ein französischer Begriff, der eine groteskte Figur oder auch einen Idioten bezeichnet (weniger niedlich).

Interpret: Marmozets
Titel: Suffocation
Album: Knowing What You Know (VÖ. 26.01.2018)
Label: Roadrunner Records

Weitere Titel unserer Heavy Rotation (Female Voices Only) in KW 10/18:

Wer das Résumé zu unseren fünf Lieblingstiteln verpasst hat, hier isses nochmal zum Nachhören:

Eine Antwort zu “Marmozets – Suffocation”

  1. ErnestEden sagt:

    +makata Dankeschön!💖

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .