LOHRO-Notfallbetrieb

Corona-Prävention auch bei Radio LOHRO: Von Montag, 16. März, bis Ostermontag, 13. April 2020, reduzieren wir unser Sendeprogramm. Wir nehmen unsere Verantwortung als einziges Lokalradio Rostocks wahr und informieren im Weckruf über alle relevanten Entwicklungen. Gleichzeitig leisten wir unseren Beitrag zur entschleunigten Verbreitung des Corona-Virus, indem wir den Zugang zu den Senderäumen reduzieren. Das hat Auswirkungen auf die gewohnte Diversität in unserem Programm.

LOHRO-Sendestudio ausgeschaltet, eigenes Foto /MP

Hintergrund

Das Kulturamt Rostock hat uns nahegelegt, unseren Betrieb aufgrund der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus vorübergehend zu schließen. Wir wollen garantieren, dass sich so wenige Menschen wie möglich in unseren Räumen aufhalten, um zu einer entschleunigten Verbreitung von Sars-CoV-2 beizutragen. Im regulären Radiobetrieb nutzen unsere über 250 Mitmachenden und Studiogäste dieselbe Studiotechnik mit Nähe zu Mikrofonen und Kontakt zu Kopfhörern, Schaltknöpfen, Tastaturen etc. Erste Studien zeigen, dass das Virus mehrere Stunden auf Oberflächen überleben könnte. Nach dem Brand im Januar ist zudem die Möglichkeit des Händewaschens bei uns durch Sperrung der Toiletten auf unserer Etage bereits eingeschränkt. Infektionsmittel sind derzeit kaum verfügbar und Vakanzen sollen besser gesundheitsrelevanten Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Pflegediensten, Altenheimen etc., zur Verfügung stehen.

Auswirkungen

Vom Montag, 16. März bis einschließlich Ostermontag, 13. April 2020, möchten wir vorerst nicht, dass unsere Ehrenamtler*innen in unsere Räumlichkeiten kommen. Wir bitten auch externe Personen, dies nicht zu tun. In Folge dessen sind keine vor Ort produzierten Sendungen in diesem Zeitraum möglich. Wir haben unseren ehrenamtlichen Mitmachenden angeboten, extern vorproduzierte Sendungen digital ins Sendehaus zu schicken, damit diese von unserem Notfallteam in das Sendesystem eingepflegt werden können.

Das tatsächliche Programm halten wir kurzfristig auf der Programmseite aktuell. Wir gehen davon aus, dass einige Sendungen in diesem Zeitraum entfallen werden, da nicht alle Mitmachenden bspw. über Kenntnisse oder private technische Ausstattung von Schnittsoftware und Aufnahmegerät sowie Zugriff auf unser Musikarchiv verfügen. In unmoderierten Zeiten wird unsere Musikrotation weiterhin automatisiert ausgestrahlt, so dass ihr LOHRO weiterhin 24/7 hören könnt.

Auch fast alle unserer Mitarbeiter*innen und unsere Freiwilligendienstleistenden werden im Home Office tätig sein. Es wird lediglich an fünf Tagen der Woche ein Notfallteam bestehend aus zwei Personen vor Ort sein, um

  • die Frühsendung Weckruf montags bis freitags 7-10 Uhr mit aktuellen Informationen und aus der Ferne zugearbeiteten Beiträgen live zu senden und
  • Sendungsautomationen umzusetzen.

Damit wollen wir in dieser Krisensituation gewährleisten, dass den Rostockerinnen und Rostockern weiterhin lokale Informationen rund um das Virus via UKW zur Verfügung stehen. Viele Menschen nutzen das Massenmedium Radio als wichtige Informationsquelle. Dieser besonderen Verantwortung als einziges Lokalradio sind wir uns bewusst.

Kommt gut durch diese Zeit, bleibt gesund und zeigt Euch solidarisch miteinander!

Ein Kommentar zu “LOHRO-Notfallbetrieb”

  1. Sehr gut! Gefahr eine Infizierung reduzieren und doch Präsenz zeigen, die Hörer, soweit möglich, umfassend informieren und ansonsten musikalische Unterhaltung bieten – eine absolut vernünftige, gut durchdachte Entscheidung!
    Das mit dem zuhause vorproduzieren müssen wir uns mal überlegen, die Kinder haben ja jetzt Zeit dafür!

    Bleibt gesund und lasst euch nicht unterkriegen!

    René von den Sonntagskeksen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.