Just Loud – Soul Train (feat. Debbie Harry of Blondie)

Retro und irgendwie doch modern – das geht, wenn ambitionierte Künstler wie Just Loud in ihrem Frühwerk vor keinen Experimenten zurückschrecken. Unser Titel der Woche lädt zum Mitsingen ein und weckt Erinnerungen an zeitlosen Funk. Also mehr als einfach nur laut.

Just Loud (Foto: Erez Avissar)
Just Loud (Foto: Erez Avissar)

Viel lässt sich über Just Loud und seinen Werdegang noch nicht zusammentragen: Einst noch stark geprägt von Kirchbesuchen in seiner dörflichen Heimat in Virginia zieht es den jungen Amerikaner im Teenager-Alter nach New York, wo sein Weg stilübergreifend mit der Musik verankert werden konnte. Dabei war sein Ziel stets, von der Kunst leben zu können. Immerhin hat er nun einen Plattenvertrag bei der Eleven Seven Label Group und bereits einige Singles veröffentlichen können. Ein US-Newcomer eben, der aus seinem bürgerlichen Name noch ein Geheimnis machen möchte. Während die 2018er-Single „Electrified“ von der LOHRO-Musikredaktion noch mehrheitlich für die Playlisten abgelehnt wurde, klappte es just nur ein Release später sogar mit einem Einsatz in unserer LOHROtation – die wöchentlich wechselnde „Heavy Rotation“ auf 90.2 – bestehend aus fünf aktuellen Liedern, die öfter als andere Songs im Tagesprogramm gespielt werden.

Und „Soul Train“ überrascht nicht nur durch Rhythmus und einen Gitarren-Einsatz, der vielleicht etwas an Prince denken lässt – auf dem Song gibt es auch einen kleinen Gastpart von Blondie-Sängerin Debbie Harry. Inhaltlich möchte Just Loud durch das Lied zur Aktion, zu Frohsinn und zu Tanz aufrufen. Der Songtitel bezieht sich auf eine US-Musik-Tanz-Show aus den 1970er Jahren.

Ich kannte eine Person, die vor Jahren bei „Soul Train“ war – sie wurde rausgeworfen. Als sich unsere Wege trennten, sagte ich, dass ich einen Song darüber schreiben werde. Es ist eine rebellische Platte – ich will, dass jeder aufsteht, sich bewegt und eine gute Zeit hat.

Das Musikvideo besteht aus einer farbenfrohen animierten Verfolgungsjagd zwischen Just Loud und Debbie Harry im Stile der 70er. Die Regie übernahm Kidmograph, der bereits mit Bruno Mars, Maroon 5 und Tiesto kollaborierte.

Just Loud wird am 16. November sein selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlichen. Darauf möchte der Künstler laut Pressemeldung seine „stilistische Vielfalt“ demonstrieren und die Hörerschaft „auf eine Reise durch modernen Pop und R&B und den Rock Spirit der 80er Jahre entführen“. Die nächsten Konzerttermine sind für den nordamerikanischen Raum angekündigt worden. Es ist allerdings davon auszugehen, dass im Zuge des Albums auch ein paar Gigs in Europa anstehen werden.

Titel: Soul Train (Feat. Debbie Harry of Blondie)
Interpret: Just Loud
Album: Just Loud (VÖ 16.11.18)
Label: Five Seven Music

Die weiteren Songs unserer LOHROtation der Kalenderwoche 39/18:

Na, ihrs? Lesen tut auch des Öfteren gar nich’ ma’ so dolle fetzen, wah? Dann kricht ihr Hörstuff:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.