„Hallo Dota!“ – Ein Telefonat mit der Berlinerin

Es war erst diesen Januar, dass Dota das letzte Mal bei uns im Sendestudio vorbeischaute. Sie ist eine Größe der gegenwärtigen deutschen Popmusik. Erst recht mit ihrem neuen Album „Kaléko“, das sie nun veröffentlichte.

Auf diesem Konzeptalbum vertont sie Texte von Mascha Kaléko. Die bedeutsame Lyrikerin hat vor 100 Jahren, wie Dota heute, in Berlin gelebt. Mit vielen hochkarätigen Gästen, darunter Karl die Große, Konstantin Wecker, Hannes Wader und Alin Coen, hat Dota ein sensationelles Album geschaffen. Das findet zumindest unser Redakteur Nils. Der hat mit Dota telefoniert und zusammen mit ihr das Album unter die Lupe genommen.

Das Gespräch könnt ihr euch hier in der kurzen Fassung anhören:

 

und hier gibt es die satte 13-Minuten-Vollversion des Interviews mit Dota:

Wenn ihr jetzt Lust auf die Musik von Dota bekommen habt oder einfach immer noch Zeit übrig habt, dann könnt ihr mal bei Dota‘s Youtube Kanal vorbeischauen. Dort postet sie gerade regelmäßig Gitarrentutorials zu ihren eigenen Songs – Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.