Fat White Family – Feet

Nach einer Auszeit erfinden sich die britischen Postpunker Fat White Family mit dem dritten Album neu. Die Vorabsingle „Feet“ zeigt, dass auch poppige Einflüsse eine düstere Stimmung schaffen können.

Fat White Family, Photo by Ben Graville

Sechs schräge Typen, wahnsinnige Liveshows, anrüchige Texte und Drogenexessse… Klingt nach authentischer Kaputtheit in einem weniger kontrollierten Lebensstil, der großartige Musik hervorbringt. Der Musikexpress titelte 2016 zum Berlin-Konzert von Fat White Family gar „Kaputter als Doherty“. Besucher*innen des Immergut-Festivals erinnern sich vielleicht auch noch an den Auftritt einige Tage zuvor, wo es neben der Musik auch Bandmitglieder in vollendeter Nacktheit auf der Bühne zu sehen gab.

Frontman Lias Saoudi und Teilzeit-Bandmitglied Saul Adamczewski verbrachten die vergangenen Jahre jeweils mit Nebenprojekten, kamen aber letztes Jahr wieder zusammen; nicht in der Heimat London, sondern umgezogen nach Sheffield. In Nordengland gingen sie die Renaissance der Band gemächlicher an, als zu früheren Zeiten: “It was a heroin-free zone. That was important. Don’t get me wrong, it’s not like we weren’t doing drugs at all but none of that other stuff.” [Das war eine heroinfreie Zone. Das war wichtig. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht so, als würden wir überhaupt keine Drogen nehmen, aber nichts von dem anderen Zeug.].

Das dritte Album „Serfs Up!“ [Leibeigende] bricht mit den Standardverhaltensmustern vergangener schnodderigerer Tage. Die Bandwiedergeburt ist weise und raffiniert – und klingt nach Eigenaussage gar nicht mehr so postpunkig, sondern eher poppig. Kritiker sagen dazu „das erfreulichste und unerwartetste kreative Gesicht der jüngeren Musikgeschichte“.

Die erste Vorabsingle „Feet“ ist die progressive Rückkehr von Fat White Family und lässt gesangliche Ähnlichkeiten zu Depeche Mode erkennen – hier mit dezentem Autotune auf Lias‘ Stimme. Ein zurückgezogenes Schlagzeug, gregorianische Gesänge und Orchesterschwaden untermalen das ominöse Gefühl der Dunkelheit. Auch hier machen sich FWF wieder daran, das wahre Gesicht Gottes zu enthüllen, indem sie sein glorreiches Antlitz mit Reim, Groove und Melodie messen. Oha.

Feet…..don’t fail me now

Das Musikvideo der Albumversion ist ehrgeiziger Kurzfilm, der während eines nicht näher definierten Krieges gedreht wird. Kampfszenen sind prominent, ebenso wie eine Sequenz, in der Frontmann Lias Saoudi nackt vor sich hin stolpert.

Titel: Feet (Edit)
Künstler: Fat White Family
Album: Serf’s Up! (VÖ 19. April 2019)
Label: Domino

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in KW 5/19

Unsere fünf Titel akustisch vorgestellt gibt es als LOHROtation: Montags ab 16 Uhr im BeatBetrieb, dienstags im Weckruf 7–10 Uhr (meist 8:40 Uhr) sowie hier zum individuellen Nachhören, also immer heftigst gönnen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.