Empor macht ernst

Um wirtschaftlich endlich zu Potte zu kommen hat sich der HC Empor Rostock jetzt die Dienste von Uwe Schwenker gesichert. Der jahrelange Manager des THW Kiel will dem Rostocker Handball-Zweiligisten ab sofort beratend zur Seite stehen.


Emporberater Uwe Schwenker„Für mich war es immer klar ins Handball-Geschäft zurückzukehren“, mit diesem Worten stellte sich der 54-jährige am Mittag in Rostock offiziell vor. Die 2. Bundesliga habe er zwar nicht so intensiv verfolgt, aber der Name Empor gehöre immer noch zu den Großen in der Szene, so Schwenker. Mit Chefcoach Rastislav Trtik trifft er hier zudem auf einen alten Bekannten … einen positiv Handballverrückten, „der immer das Unmögliche anstrebt. Genauso wichtig es es aber auch realistisch zu bleiben!“ Diese Funktion sieht Schwenker in Empor-Vorstand Jens Gienapp bestens besetzt.

Empor Trtik SchwenkerWie lange Schwenker für Empor tätig sein wird lies er offen. „Ich muss erst mal den Ist-Zustand sortieren, dann kann man schauen was geht“. Seinen Lebensmittelpunkt will er allerdings auch künftig in Kiel behalten, dort leitet er eine Versicherungsagentur. In Rostock wird Empor’s neuer Berater definitiv rund um die Heimspiele präsent sein.


Uwe Schwenker hatte den THW Kiel zur Topadresse des internationalen Handballs gemacht. Mit den „Zebras“ gewann er zwischen 1994 und 2009 zwölf Meisterschaften, sechs Pokalsiege und vier Europacuptitel. 2009 legte er dort sein Amt als Geschäftsführer nieder. Hintergrund waren massive Gerüchte, dass Schwenker das Champions-League-Finale 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt durch Schiedsrichterbestechung manipuliert haben soll. Alle folgenden Ermittlungen und juristischen Verfahren konnten dies allerdings nicht bestätigen.

Emporcoach Rastislav TrtikEmpor-Chefcoach Rastislav Trtik sieht mit dem Engagement von Schwenker eine neue Qualität erreicht. „Wir müssen es schaffen das wirtschaftlich Machbare schnell an das sportlich Machbare anzupassen, sonst haben wir keine Chance“, so Trtik. Auf die Bremse tritt er allerdings bei den sportlichen Erwartungen in der neuen Saison. Eine Wiederholung der vorjährigen Platzierung wäre fast schon eine Sensation, glaubt Trtik. Das liegt, aus seiner Sicht, vor allem in der dünnen qualititiv hochwertigen Besetzung des Kaders. „Wir haben einen herausragenden ersten Sechser, aber wenn ich wechseln muss geht das Niveau sofort runter“, so der Chefcoach. Als Beispiel nannte er das gestern verlorene Pokalspiel gegen den ASV Hamm, bei dem Empor ohne seine Topspieler Wetzel und Becvar antreten musste.


Am Donnerstag stehen die Rostocker Zweitliga-Handballer das nächste Mal auf der Platte. Zu einem Testspiel reist der deutsche Meister THW Kiel an. Gegen 15:30 Uhr gibt es mit den Kielern eine Autogrammstunde bei Citti-Park in Schmarl. Gegen 17:00 Uhr werden die „Zebras“ dann vor der Stadthalle für alle Fans sichtbar über den roten Teppich laufen. Das Spiel startet um 18:30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.