Dota – Auf eine Leierkastenmelodie (feat. Hannes Wader)

Dota, die ehemalige Kleingeldprinzessin legt mit ihrer Band (den ehemaligen Stadtpiraten) und gewichtigen Gästen ein neues Album vor, deren Texte „lediglich“ aus Vertonungen der Lyrikerin Mascha Kaléko bestehen. Die Vorabsingle „Auf eine Leierkastenmelodie“ mit der Liedermacherlegende Hannes Wader, ist unserer neuer TdW!

Dota mit ihrer Kapelle Foto: Annika Weinthal, CC BY-SA 4.0

Dota Kehr ist mittlerweile eine Hausnummer an sich, zweifelsohne eine Größe des deutschen Liedermachertums der Gegenwart.
Und auch der Support für den aktuellen Titel der Woche durch niemand geringeren als Hannes Wader, (für den unwahrscheinlichen Fall, dass den Herren niemand kennt: eines der dienstältesten, verdientesten Singer-Songwriter/Liedermacher-Urgesteine Deutschlands), macht den Song per se besonders.

Die Zusammenarbeit dieser zwei würde also schon ausreichen, um das Ergebnis als hitverdächtig vorauszuahnen – doch ist es das Wirken einer Dritten, das dieses Lied: „Auf einer Leierkastenmelodie„, zu einer einzigartigen Komposition macht: Es geht um Lyrikerin Mascha Kaléko.
Kaléko schrieb viele Jahre zuvor den Text, den Dota (mit ihrer gleichnamigen Kapelle) und Hannes Wader nun vertonten.
Mascha Kaléko veröffentlichte ihre ersten Gedichte im Alter von 22, zu Zeiten der Weimarer Republik. Es gelang ihr mit ihren dem Leben nahen Themen schnell von vielen gehört und verstanden zu werden. Inhalte wie Liebe und Sehnsucht, gekonnte Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, etwas in den Menschen zu provozieren, das alles machte Kaléko schlussendlich weltberühmt.
Weil Mascha Kalékos Zeilen von Zwischenmenschlichkeit so zeitlos sind, gelingt es heute der ehemaligen Kleingeldprinzessin so gut, zusammen mit Wader die Kollektiv-Emotionen des Weimarer Nachkriegsdeutschlands in die „neuen Zwanziger Jahre“ zu übertragen. In „Auf eine Leierkastenmelodie“ geht es nämlich um verlorene Liebe. Verloren, weil einer von zwei, „auf endlosen Fahrten“ den anderen vergeblich hat nach ihm spähen lassen.

Tag um Tag, Jahr um Jahr, habe ich nach dir gespäht, doch da warst du auf endlosen Fahrten

Was mensch im Kontext der Weimarer Republik an die Frau eines fortgebliebenen Soldaten denken lässt, das kann auf bizarre Weise auch auf unsere globalisierte Gegenwart und völlig enthemmte Freizügigkeit übertragen werden. Wer hat nicht schon eine Liebschaft an die Ferne verloren?

Die Instrumentation des Ganzen ist insgesamt sehr reduziert, was zu der schlichten und direkten Manier der Textgeberin passt. Neben der unabdingbaren Gitarre von Dota, die da nur ganz leicht und leise die Akkorde herausstreichelt, gibt es nur ein weiteres Instrument: wohl ein Vibraphon/Synthetisierung eines E-Pianos desselben. Dieses wird in einer auf und ab klingenden, eben mit einer „Leierkastenmelodie“, gespielt.
Hannes Wader hat sich trotz seines Abschiedkonzertes vor zwei Jahren zu dieser musikalisch-minimalistischen Glanzleistung bitten lassen. Das Alte und Gebrochene in der Stimme des Mannes, der in „Heute hier, morgen dort“ einmal so lebendig von seinen Wanderschaften gesungen hatte, passt perfekt in die Rolle des im Lied besungenen, zu spät kommenden Heimkehrers. Die ewig junge Stimme von Dota, die den Stil von Kaléko mit bemerkenswerter Leichtigkeit wieder aufleben lässt, steht stark in Kontrast dazu und passt wiederum der Rolle des lyrischen Ichs wie angegossen.
Kehr und Wader bauen so stimmlich ein Spannungsverhältnis auf, lösen dieses aber, indem im Laufe der Verse zueinander finden, bis hin zum gemeinsam gesungenen Refrain.

Es wird nie mehr so wie es war…

Gemeinsam schaffen die beiden es, die Lyrik von Kaléko auf eine ganz besondere Art zu beleben. Das Stück ist keine einzelne „Kalékisierung“, also Vertonung von Dota mit ihrer Band, sondern entstammt einem Album, komplett mit musikalisch umgesetzten Texten von der deutsch-jüdischen Lyrikerin Mascha Kaléko, welches am 03. April erscheinen wird und auf dem weitere gewichtige Features präsent sein werden, wie beispielsweise Konstantin Wecker und Max Prosa.

 

Titel: Auf eine Leierkastenmelodie (feat. Hannes Wader)
Interpretin: Dota
Album: Kaléko (V.Ö.: 03.04.2020)

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 9/2020

Audiobeitrag der LOHROtation

Hier, eventuell ganz wat Feines: Der Audiobeitrag von der LOHROtation. Mhmhmh… lecker, köstlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.