Das FISH-Finale 2013

Das Rostocker Filmfestival hat am Samstagabend seine Sieger gekürt. Film des Jahres in der Kategorie „Junger Film“ wurde „Koora“ – ein Dokumentarfilm von Daniel Asadi Faezi über Müllsammler am Rande der indischen Megastadt Kalkutta.

Neben dem Siegerfilm „Koora“ ehrte die Festival-Jury noch zwei weitere Produktionen mit einer Goldmedaille. Zum einem „Qe skem a’malla harza – Ich bin manchmal einsam“ – ein Kurzfilm eines Münchner Drehteams zur Blattforschung; und „Meyer“ – ein Kurzfilm des Berliners Sascha Quade über ein täglich wieder kehrendes Vorstellungsgespräch zwischen einem dementen Vater und seinem Sohn.

Der Kurzfilm „Meyer“ wurde zudem zum Lieblingsfilm des Rostocker Publikums gewählt. Die Auszeichnung ist verbunden mit einer Geldspende der Rostocker Brauerei über 777 Euro. Und auch die Jury zum Findlingspreis war begeistert vom Werk des Berliner Kunststudenten. Diese Auszeichnung garantiert Regisseur Sascha Quade ca. 40 Filmvorführungen in Kinos Mecklenburg Vorpommerns, incl. Filmgespräche.

Im Wettbewerb „Junger Film“ wurden insgesamt 35 Filme gezeigt, öffentlich diskutiert und bewertet. Zu den diesjährigen Juroren gehörte unter anderem der Regisseur des Rostocker Polizeiruf’s 110 Eoin Moore. Der Wahlberliner zeigte sich besonders angetan von der Qualität der Produktionen sowie den Themen. Viele Jungfilmer hatten sich in ihren Werken mit Politik und Gesellschaftskritik beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.