BENEE – Kool

Eine sogenannte „Kiwi-Pop-Sensation“ hat es unserer Musikredaktion angetan. BENEE besingt coole Menschen.

BENEE (Pressefoto von Harry Were)
BENEE (Pressefoto von Harry Were)

Hinter dem Künstlernamen BENEE steckt Stella Rose Bennett. Geboren im Jahr 2000 wuchs sie in Auckland (Neuseeland) auf und zählt so namhafte Künstler*innen wie Björk und Radiohead zu ihren Einflüssen. Anfang 2020 gelang ihr mit dem Song „Supalonely“ der internationale Durchbruch dank Social Media. Die Video-Plattform TikTok animierte zum viralen Verbreiten.

Dabei begann sie schon davor damit, der Welt ihre Musik vorzustellen – angefangen mit Cover-Versionen, die auf SoundCloud online gestellt wurden. Josh Fountain (von der Band Leisure) wurde früh auf sie aufmerksam und half ihr bei den ersten Singles („Tough Guy“ und „Soaked“), die sie noch als Bene veröffentlichte. Ein drittes E kam wegen Aussprache- und Copyright-Problemen in den Künstlernamen hinzu.

2019 durfte BENEE unter anderem für Lily Allen und Conan Gray Konzerte eröffnen. Die erste internationale Headliner-Tournee fiel dann leider aufgrund der Pandemie aus. Ein paar Konzerte in der Heimat konnten im Oktober allerdings stattfinden. Erst kürzlich wurde sie als „Best New Zealand Act“ bei den 2020 MTV Europe Music Awards ausgezeichnet.

Der Song „Kool“ ist die vierte Single aus ihrem Debütalbum „Hey u x“, an welchem auch Josh Fountain als Produzent beteiligt war. Laut eigener Aussage schrieb BENEE den Track über ihr bekannte Leute, die ihr spielend cool erscheinen, weil sie immer das Richtige sagen. Das Musikvideo zeigt die Künstlerin mit ihrer eigenen Computerspiel-Welt interagieren. Dazu wurde mit den Spiele-Machern von The Simz 4 (Electronic Arts) zusammengearbeitet.

Interpret: BENEE
Song: Kool
Album: Hey u x
Label: Republic Records / Universal Music Group

 

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in der KW 48/2020

LOHROtation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.