Arbeitsgruppe Zukunft – Büro

Die Musikkapelle um den Känguru-Freund Marc-Uwe Kling war eigentlich nie weg, wie sie im Pressetext behauptet. Ihre neue Musik um Alltagsdinge findet jedenfalls so viel Anklang in unserer Musikredaktion, dass es für einen Titel der Woche reicht.

Pressefoto AGZ
Schnappschuss by Sven Hagolani

Die Arbeitsgruppe Zukunft (oder kurz AGZ) versammelt nebst Marc-Uwe Kling noch Julius Fischer, Michael Krebs, Onkel (der Drummer der Ohrbooten) und Boris the Beat. Zusammen bedient die AGZ „alle relevanten Schubladen in Pop-Playlisten und Rock-Plattenläden“ – und das seit 2016, als ihr Debüt „Viel Schönes dabei“ auf den Markt kam. Laut Label-Auskunft ist die Arbeitsgruppe Zukunft zudem „die einzige Band in deutscher Sprache, die die Zukunft nicht nur vor sich hat, sondern auch im Namen trägt“. (Anm. des Redakteurs: Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage darf gern angezweifelt werden.)

Der Titel der Woche mag lyrisch einfach gehalten sein, hat aber spätestens beim energischen Refrain dank E-Gitarren ordentlich rein. Hier wird ein vermeintlicher „Bullshit-Job“ zu (Wort-)Kunst stilisiert. Da tut ein unterhaltsames Musikvideo den Rest zum Einfangen von Zeitgeist und Humor.

Zu finden ist „Büro“ auf der jüngsten Veröffentlichung „Das nächste große Ding“. 16 Lieder über Themen wie Smartphone, Boris, Kunst oder Freunde umfasst der zweite Langspieler, welcher eigentlich das erste Studio-Album darstellt.

Wir glauben, dass „Das nächste große Ding“ das nächste große Ding wird. Deswegen haben wir es auch so genannt, damit die Leude das auch verstehen.
(Marc-Uwe Kling)

Wer Lust auf Live-Darbietungen der AGZ hat, sollte am 19.02.19 Berlin oder am 20.02.19 Hamburg ansteuern – zu den zwei Terminen in naheliegender Umgebung. Die kleine Tour trägt übrigens den Titel „Die Zukunft in deiner Stadt“.

Titel: Büro
Künstler: Arbeitsgruppe Zukunft
Album: Das nächste große Ding
Label: Staatsakt

Die weiteren Titel unserer Heavy Rotation in KW 6/19

Die LOHROtation, unsere akustische Präsentation der vorgenannten fünf Titel, zum Nachhören:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.