Anne Horn

Was mache ich bei LOHRO?
Als journalistische Fachanleitung und Weiterbildungskoordinatorin unterstütze ich auf konstruktivem Wege die leidenschaftlichen Radiomacher*innen bei LOHRO. Ziel ist es, qualitativen Radiojournalismus über den Äther zu senden. Dafür organisiere ich beispielsweise Workshops zu verschiedenen Themen, biete Sendungsauswertungen (sog. Airchecks) oder meine Hilfe bei der Vorbereitung und Produktion von Beiträgen bzw. Sendungen an.

Wie ich an diesen Ort kam…
Von LOHRO erfuhr ich über eine ehemalige Mitmachende, die ich auf einer Demonstration in Berlin traf, bei der wir zur Teilnahme an den EU-Wahlen im Mai 2019 animieren wollten. Die besagte ehemalige Mitmacherin und ich sprachen über Radio im Allgemeinen und unsere Erfahrungen und dabei berichtete sie mir von LOHRO …ein paar Wochen später stellte ich mich bei LOHRO vor und nun bin ich hier.

Wo kann man mich fernab von LOHRO treffen?
In Rostock bin ich auf dem Radel irgendwo an der Warnow oder auf politischen Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen oder diversen kulturellen Events unterwegs. Ansonsten liebe ich die Stille und die Natur.

Wann bekommt ihr mich aufs Ohr gelegt?
Die meiste Zeit wirke ich hinter den Kulissen. Doch hin und wieder verschlägt es mich ins Studio oder in die Einsprechkabine. Folgende Beiträge und Sendungen konntet ihr unter anderem von mir bisher hören:

Ansonsten hört ihr mich manchmal in der Moderation des Metaltörn.

3 Songs ohne die ich nicht leben könnte…
Nur 3? Sorry, das sind ein paar mehr:

  • HIM – Sleepwalking Past Hope
  • Type O Negative – Nettie
  • The Cure – Lovesong
  • Concrete Blonde – Walking in London
  • Fat Boy Slim – Right Here, Right Now
  • Nirvana – Heart-Shaped Box
  • The Sisters of Mercy – Dominion/ Mother Russia
  • Underworld – Cowgirl
  • Rammstein – Amour
  • Leonard Cohen – You Want It Darker
  • Goethes Erben & Peter Heppner – Glasgarten
  • Soundgarden – Black Hole Sun

Das letzte Buch, das mir gefallen hat…
…war „Die Wespenfabrik“ von Iain Banks.

Ich mag…
… nette, witzige Menschen mit Scharfsinn, die sich selbst nicht zu ernst nehmen; das Wort „Waldeinsamkeit“; spannende Reportagen; Sport; Michel Foucault; Poesie und Malerei der Romantik und der Phase des Sturm und Drang; Metalocalypse; Black Books; Brighton; Computerspiele; Onigirazu, Gyoza und Ramen; den Herbst

Wie man sich von mir am ehesten einen Tritt holt…
Sexismus, Rassismus, Behindertenfeindlichkeit, Tierquälerei – Da werd‘ ich zum Hulk.

Ein Kommentar zu “Anne Horn”

  1. Von der Demo direkt zum Fachanleiter. Top!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.