HEAD&KEHLE

Die letzte Überlebende Medienflagge im Rostocker HipHop-Kosmos!

Put ya hands up…where we can hear ‚em!

Lust auf Rapmusik und die wichtigsten Themen der Woche?
Bock auf einen verschmitzten Schmunzler und Nackenschmerzen? Dann seid ihr hier genau richtig:
Wir präsentieren euch jeden Montag ab 21Uhr einen bunten Mix aus der Welt des HipHops und der Rapmusik und seinen etwas speziellen Stiefgeschwistern – gepaart mit gefährlichem Halb-Fachwissen, angedooften Unterhaltungscharme und einem Löffel bitterböser Satire!
Schaltet ein zur Horizonterweiterung und Lebensberatung!

 

Spotify:
https://open.spotify.com/show/7s9oCqLeFssGimpcRELBPf?si=jl2vvr1eRzm3B685sCkzDA (ohne Musik)
Soundcloud:
https://soundcloud.com/head-kehle (ohne Musik)
iTunes:
https://podcasts.apple.com/de/podcast/head-kehle-podcast-spa%C3%9F-und-hiphop/id1140104304 (ohne Musik)

 

Social Media:

Facebook
Twitter

Empfangen kann man den Spaß auf Lohro 90,2 in Rostock und Umgebung und im Livestream unter www.lohro.de/livestream

43 Kommentare zu “HEAD&KEHLE”

  1. Louiseschrieb am 16. Mai 2016 um 22:41 Uhr

    Was ist das denn für ein herrlicher Quatsch… Warum wird da keine Werbung für gemacht?

    • Head&Kehleschrieb am 17. Mai 2016 um 14:37 Uhr

      Hallo Louise,
      schön, das dir unsere Sendung gefallen hat. Virtuelles HighFive für deinen guten Geschmack!
      So weit wir wissen, wird tagsüber im Programm eigentlich darauf hingewiesen, das wir Abends senden, aber du kannst uns ja sicherheitshalber auf Facebook stalken, um nix zu verpassen: https://www.facebook.com/headundkehle

      • Andreasschrieb am 4. Juli 2016 um 22:26 Uhr

        Ach herrlich, zu hören, dass es noch gutes Radio gibt. Dafür schlägt mann sich gerne die Nächte um die Ohren und baut am Studio. Jungs,bleibt anständig, denn brecht Ihr die Regler, brech ich euch die Beine 😉 . Grüsse Andreas

  2. Kanye Bestschrieb am 4. Februar 2016 um 12:32 Uhr

    Der Kommentar würde mich jetzt aber mal Interessieren und Zensur ist irgendwie der falsche Weg.

  3. Dieses Anschreiben erging ebenfalls per Mail an den Programmverantwortlichen, sowie die Geschäftsleitung von Radio Lohro.

    Sehr geehrter Harry Körber, sehr geehrte Musikredaktion von Radio Lohro,

    Mitarbeiter*innen des Autonomen Frauenhauses Rostock haben am 11.01.2016 die Sendung Head & Kehle verfolgt.
    In dieser Sendung wurde Musik gespielt, in deren Texten sexualisierte Gewalt gegen Frauen verherrlicht wird. Darüber hinaus wurden von den Moderatoren Aussagen getroffen, die

    – Sexarbeiter*innen abwerten,
    – rassistische und entmenschlichende Einstellungen gegenüber Asiat*innen enthalten,
    – Freiheitsberaubungen ins Lächerliche ziehen
    – Vergewaltigungen verharmlosen
    Mit solchen rassistischen, menschenverachtenden und gewaltverherrlichenden Äußerungen, wie sie von den Moderatoren der Sendung und den Texten be-stimmter Musiktitel geäußert wurden, sind von Gewalt betroffene Menschen tagtäglich konfrontiert. Die Frauen, die in unseren Einrichtungen Schutz und Un-terstützung suchen, berichten neben körperlicher und sexualisierter Gewalt im-mer auch von sozialer und psychischer Gewalt. Zur letzteren gehören Demüti-gungen, Verharmlosungen, Abwertungen, für „verrückt“ erklärt werden etc. Für unsere Klient*innen waren und sind derartige Aussagen alltägliche Lebensreali-tät, die sie viel zu lange ertragen haben und sich immer wieder bemühten „mal nicht so empfindlich zu sein“. Aussagen, die systematisch genutzt werden, um Menschen zu demütigen, klein zu halten und einzuschüchtern.

    Viele unserer Klient*innen berichten, dass ihnen ihre Gewalterfahrungen nicht geglaubt werden und/oder nicht ernst genommen werden. Ihre Erlebnisse wer-den heruntergespielt. Das sei doch alles nicht so schlimm und man solle das nicht so ernst nehmen.
    Die Inhalte der Sendung, die Musiktexte als auch die Haltung der Head & Kehle Redaktion während der Sendung und auch in den Kommentarspalten leisten der oben beschriebenen Haltung gegenüber von Gewalt betroffenen Personen Vor-schub. Das sei eben Hip Hop, hier würde es ein bisschen derbe zugehen, man solle das nicht so ernst nehmen und sich nicht so anstellen. Diese Bagatellisie-rung und Verharmlosung bietet das Fundament, auf dem rassistische und sexisti-sche Gewalt gesellschaftlich legitimiert und toleriert wird.

    Der Verein Frauen helfen Frauen e.V. verurteilt die in der Sendung getätigten Äu-ßerungen aufs Schärfste. Wir fordern die betreffenden Moderatoren der Sendung auf, sich zu dem Thema Gewalt gegen Frauen weiterzubilden. Die Mitarbei-ter*innen des Frauenhauses sind bereit, eine Schulung durchzuführen.

    Frauen helfen Frauen e.V. hält es für dringend erforderlich, dass sich die verant-wortlichen Personen zu den Vorfällen öffentlich äußern!

    Mit freundlichen Grüßen,

    das Autonome Frauenhaus Rostock

    • Harry Körberschrieb am 14. Februar 2016 um 16:12 Uhr

      Wir sind bei LOHRO interessiert daran, Musik- und Meinungsvielfalt im Rahmen unseres Redaktionsstatuts abzubilden. Dieses ist für jeden Hörer und Mitmacher nachlesbar. Ich sehe dieses auch als Rahmen für die redaktionelle Arbeit bei LOHRO. Gleichzeitig möchte ich jeden Mitmacher ermutigen und auffordern, sich diesem Anspruch zu stellen.
      Insbesondere bei Sendungen mit hohem Wortanteil, egal ob als Satire- oder Wissenssendung, sollte jedem bewusst sein, dass das Reden vor dem Mikrofon immer ein Reden in der Öffentlichkeit ist. Was als beleidigend wahrgenommen wird, wird nicht von den Machern, sondern von den Betroffenen entschieden. Begriffe wie „Nutte“ sind eindeutig abwertend. Außerdem ist die Schmähung von Personen der Öffentlichkeit immer mit dem Risiko verbunden, dass Beleidigungen auch rechtlich geahndet werden können. Beides hat keine Sendung nötig, um nach außen interessant und hörenswert zu erscheinen.

      Ich wünsche mir deshalb von der für LOHROs Musikvielfalt wichtigen HipHop-Redaktion, das Redaktionsstatut als kleinsten gemeinsamen Nenner zu akzeptieren und für ihren Witz und ihre Satire eine passendere, verträgliche Form zu finden. Nicht nur deshalb werden wir für „Satire in der Öffentlichkeit“ im März auch einen Workshop anbieten. Die Programmverantwortung, der Redaktionsausschuss, so wie auch die Musikredaktion stehen dafür als Partner zur Verfügung.

      Harry Körber
      Programmverantwortung Radio LOHRO

      • Moni W.schrieb am 15. Februar 2016 um 15:30 Uhr

        Sehr geerhrter Herr Körber,
        wird die Sendung nun zensiert, bzw abgesetzt oder nicht?
        „Beides hat keine Sendung nötig, um nach außen interessant und hörenswert zu erscheinen.“ Für Satire ist kein Platz bei Lohro! Sollte sowas nicht der Programmverantwortliche entscheiden, wie und was gesendet wird? Absetzen, und zwar sofort!
        Ich bin ja tolerant, aber HipHop-Musik sollte man verbieten oder zensieren. Guckt euch mal auf der Straße um! Sowas hören nur beschränkte Idioten. Die Moderatoren kann ich mir dann ja vorstellen, die verspotten alles und denken dass das witzig wäre… Toleranz sieht anders aus! Montags schaltet ich ab!
        Solidarität mit dem Frauenhaus!

        • Ist schon komisch, dass sich immer diejenigen lautstark auf Toleranz berufen, die den Inhalt dieses Wortes nicht zu deuten wissen, wenn sie ihr allgemeines Umfeld nur nach dem Äußeren beurteilen … Es gibt in jedem Kunst-und Musik-Genre etliche Dinge die provozieren um Brennpunkte gesellschaftlichen Zusammenlebens thematisieren. Wie sonst, als über Provokation sollte man sich in einer Zeit totaler Reizüberflutung noch Aufmerksamkeit verschaffen? Zum anderen ist es auch immer ein Stilmittel des jeweiligen Kunst/Musik-Genres, welches dazu Anwendung findet. Dass das nun in der Hip-Hop-Musik oft die Fäkal-Sprache ist … muß man nicht mögen (brauch ich auch überhaupt nicht), ist aber wie beim Punk auch ein (drastisches) Stilmittel des Protests/Wettstreits der ‚einfachen Leute‘, welchen oft der Weg zu Bildung und dem damit verbundenen gesellschaftlichen Aufstieg verwehrt blieb. Man kann sich alternativ sich auch gerne wieder in die DDR-Diktatur zurückbeamen, wenn künstlerische Freiheit innerhalb der Kunst oder Musik pauschal wegzensiert werden soll. Als moderner „Gutmensch“ blende ich dann auch die Bettler oder Flaschensammler auf der Straße aus, diskriminiere bzw. vorverurteile jeden, der nach Hartz-IV-Empfänger aussieht oder dem äußeren Anschein nach ein Suchtproblem hat, nicht wahr …? Gibts dann ab morgen auf Anweisung von ‚oben‘ nur noch Schlager im Radio …?
          Gewalt gegen Frauen, in jeglicher Form, ist nicht hinehmbar und Songs, die deshalb auf dem Index stehen, sollten nicht gespielt werden. Wurden nach Aussage der Moderatoren auch nicht. Ich bin eine Frau, höre genreübergreifend Musik und habe die Sendung auch schon öfter als einmal mitverfolgt. Eine Abwertung von Frauen bzw. die Befürwortung von Gewalt gegen diese seitens der Moderatoren, konnte ich nicht heraushören. Bin ich da jetzt zu tolerant …? An Hip-Hop-Songs, die ich mag, schätze ich den Wortwitz bzw. die Wortakrobatik, zusammen mit guten Beats, für mich die schönste Form der Dichtkunst. Songs mit Fäkalsprache werden leise gedreht bzw. abgeschaltet und auch nicht gekauft, Punkt.

        • Katharinaschrieb am 15. Februar 2016 um 20:13 Uhr

          Für Satire ist kein Platz bei Lohro? beschränkte Idioten? Da lehnt sich aber jemand ganz weit aus dem Fenster mit seinem vermeintlich „richtigem“ Moralverständnis. Ich bin sehr enttäuscht, dass durch die Bank weg ein Schwarz-Weiß-Denken an den Tag gelegt wird. Und von Lohro eigentlich auch, die jetzt mit nem Workshop um die Ecke kommen, jetzt. Sowas ist sicher effektiv und wünschenswert, gerade zu begrüßenswert – nichts wünscht man sich mehr, als dass man seine eigene „Herde“ und Mitarbeiter fördert und bildet. Aber im Nachhinein, weil Lohro es seit Jahren verpasst hat sich ein Bild von Head&Kehle zu machen, ist ein Zeugnis der Hilflosigkeit. Klar, wollen wir Lohro behalten, klar wollen wir, dass Lohro weiterhin gefördert wird, sich mit seinem Sendungen bewusst auseinandersetzt und zwischen Sendung und Zuhörern vermitteln mag – aber nicht auf Kosten dessen, was Lohro mal ausgemacht hat.
          HipHop und Satire existiert – so wie Roland Kaiser und Spruchkarten von Thalia. Kommst halt nicht dran vorbei. Die einzige Frage, die sich hier noch stellt – zu wem steht Lohro? Macht Lohro jetzt Knickse vor jeder Mücken-Diskussion, oder kann es sein Team zusammenhalten und richtige Lösungsansätze bieten? Satire-Workshop… Wo ist der HipHop-Kurs für Moni und das Frauenhaus? Also ich höre die Sendung, und zwar nicht erst seit diesem Jahr. Und du Lohro?

  4. Harry Körberschrieb am 14. Januar 2016 um 15:23 Uhr

    Hallo liebe HörerInnen, ich möchte nur erstmal kundtun, das wir bei LOHRO beides hochschätzen: die Freiheit der Musik und das Niveau musikalischer Beiträge und Moderationen. Hier ist leider der Konflikt schon durch die Musikrichtung vorprogrammiert – so dass wir jetzt nicht ein übereiltes Statement abgeben wollen. Dafür haben wir einen Redaktionsausschuss und eine Musikredaktion und eine face-to-face Gesprächskultur. Das braucht alles Zeit, aber wir bleiben dran. Okay? Gruß Harry (Programmverantwortlicher)

  5. Bin ehrlich gesagt schockiert von der Sendung am Montag. Habe mich erst still dem anderen Kommentar angeschlossen, aber nach der platten „Entschuldigung“ könnt ich kotzen!!!
    „Nutten“, „Nuttenfickband“ und die Sachen, die im vorherigen Kommentar schon genannt wurden. Einfach nur schlimm. Und ehrlich gesagt, habe ich von Lohro mehr ewartet…und dann muss man sich frauenfeindlichen Mist anhören, ganz zu schweigen von den Lieder. Ich sage nur „Muschis zerficken“, „Nutte blas zu Ende…deine Mutter wartet draussen und will Penis in die Fresse….Nigga lass die Faxen….“ Ist das euer Ernst…?!?

    Als ob Hip Hop nicht mehr zu bieten hat, als so ein frauenfeinlicher und rassistischer kram…

    • GutHörerschrieb am 14. Januar 2016 um 12:55 Uhr

      Hallo? Was ist das für eine Weltsicht? Schon mal überlegt, wie viel derbe Texte auf Englisch oder in anderen Sprachen tagtäglich von der Masse konsumiert werden, ohne dass es so einen „Aufschrei“ gibt? Musik existiert in verschiedenen Richtungen. Ein Radiosender wie LOHRO bildet diese Vielfalt meiner Meinung nach gut ab. Für „heile Welt“-Gemüter gibt es andere Sender. Mir hat die Sendung gefallen!

      • Ich kann GutHörer da ganz gut zustimmen. Ich selbst höre alle Möglichen Sendungen hin und wieder bei lohro, auch die Head und Kehle Sendung ab und zu (aber nicht die letzte). Es ist im Grunde einfach ein „Problem“ der HipHop Szene. Es gehört zu der Szene dazu, „Hopper“ sind gerne Druffis und wenn man den ganzen Part weg lässt, fehlt wohl ein riesen Bereich der Szene (Ich höre HipHop auch nur ab und zu). Ich hoffe nicht dass lohro da jetzt intern Zensur betreibt. Und alles wörtlich auf hohe Kante zu nehmen, ist glaube ich nie sinnvoll. Wenn mich eine Sendung auf lohro nervt, dann schalte ich übrigens einfach mal aus. Macht nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.